Saucen – Geheimnisse der Küche entschlüsselt

Neun verschiedene Saucen in kleinen Schüssel als Collage.

Saucen sind die Bindung der verschiedenen Gerichte und oft ein zentraler, ausgleichender oder vermittelnder Geschmacksträger. Manchmal nur im Hintergrund, manchmal offensiv und intensiv. Es ist die Intention und die Inspiration des Kochs, die eine ideenreiche Sauce ausmacht. Und es ist handwerkliches Geschick sie umzusetzen.

Saucen - Geheimnisse der Küche entschlüsselt
Saucen – Geheimnisse der Küche entschlüsselt

Die Welt der Saucen ist die Welt der Geheimnisse jedes Küchenchefs. Sie verleihen den Zutaten wie Fleisch, Gemüse und Salaten die nötige Unterstützung, betonen den Geschmack und sorgen für eine harmonische und wohlgefällige Bindung der Speisen.

Einige der Saucen habe ich bereits zubereitet, viele habe ich erst bei den Recherchen zu diesem Artikel entdeckt und werde sie, sobald ich sie ausprobiert habe, hier verlinken.

Die Auflistung wird laufend ergänzt und soll den Hobby Köchen und Köchinnen die Grundlagen vermitteln. Zudem erkennst Du mit der Zeit die Gemeinsamkeiten sowie die Unterschiede. Welche Sauce passt zu welcher Zutat? Dazu am Ende des Artikels mehr.

Auch meine eigenen Saucen-Kreationen habe ich weiter unten aufgeführt.

Sauce oder Soße?

„Sauce“ und „Soße“ sind zwei unterschiedliche Schreibweisen desselben Begriffs. Die Wahl zwischen „Sauce“ und „Soße“ hängt von der geografischen Region und den sprachlichen Vorlieben ab.

In der deutschen Sprache ist „Soße“ die gebräuchlichere Schreibweise, während „Sauce“ oft in der französischen Küche und in anderen europäischen Ländern verwendet wird. Beide Schreibweisen sind jedoch akzeptabel und verständlich, und es handelt sich um Synonyme. Die Wahl zwischen „Soße“ und „Sauce“ kann also davon abhängen, welche Variante in Ihrer Region oder in Ihrem persönlichen Sprachgebrauch am häufigsten verwendet wird.

In der deutschen Sprache gilt „Soße“ als die richtige Variante, die auch so im Duden steht. Sauce ist als Alternative aber auch erlaubt. Ich persönlich bevorzuge „Sauce“ zum einen kommt das Wort ohne Umlaut aus und ist damit international nicht nur geläufiger, sondern auch deutlich stärker präsent.

Früher gab es noch die Begriffe Stippe und Tunke, die mittlerweile nur noch selten verwendet werden. Stippe bleibt im Wort Dip erhalten. Das Verb „tunken“ wird auch heute noch verwendet.

Einteilung der Saucen

Auf einem meiner zahlreichen Streifzüge durch die Kochbücher im Internet, bin ich auf dieses sehr anschauliche Diagramm zu Saucen gestoßen. Sowie ich das verstanden habe, darf die Grafik frei verwendet werden, wenn man sie richtig einbettet. (Ich hoffe, dass das geklappt hat.)

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Saucen

Saucen

Saucen

Im Weiteren habe ich dieses Saucendiagramm demontiert, um in den weiteren Monaten mich der einen oder anderen Sauce sowie Zubereitung und Varianten sowie Verwendung etwas näher zu widmen. Das heißt, die Seite ist noch schwer im Aufbau und momentan nur eine grober Arbeitsvariante. Wie immer findest Du unter dem jeweiligen Link Rezepte und weitere Infos zu den Saucen.

Übersicht

Die fünf klassischen Grundsaucen

Kalte Saucen

Klare Saucen

Gebundene Saucen

Emulsion

Pesto

Salsa

Eigene Saucen

BBQ-Saucen

zurück zur Übersicht


Die fünf klassischen Grundsaucen

Die fünf klassischen Mutter- oder Grundsaucen in der französischen Küche sind die Grundlage für eine Vielzahl von Saucen, Suppen und Gerichten.

Anfang des 19. Jahrhunderts hat der Koch Marie Antoine Carême die Saucen versucht zu standardisieren. In seinem Nachschlagewerk „Die Kunst der französischen Küche im 19. Jahrhundert“ (L’art de la cuisine française au XIXe siècle) veröffentlichte er erstmals seine Klassifizierung der französischen Saucen. Diese Einteilung unterscheidet sich ein wenig vom Diagramm

Diese Saucen sind die Bausteine der französischen Saucenkunst und dienen als Ausgangspunkt für unzählige kulinarische Kreationen.

Grundsaucen

  • Béchamelsauce
  • Espagnole-Sauce
  • (Sauce) Hollandaise
  • Sauce Tomat
  • Velouté

Béchamelsauce

Die Béchamelsauce ist eine weiße Grundsauce und wird aus einer Mischung von Butter und Mehl (Roux) hergestellt, die mit warmer Milch vermischt wird. Sie hat eine samtige Textur und einen milden Geschmack. Béchamelsauce wird oft als Basis für cremige Saucen und Suppen verwendet.

Davon abgeleitet werden

Sauce Cardinal
Sauce Mornay
Sauce Soubise
Sauce Nantua


Espagnole-Sauce

Die Espagnole-Sauce, auch als Braune Grundsauce bekannt, wird aus einer braunen Roux, Tomatenmark und braunem Fond (normalerweise Rinderfond) hergestellt. Sie basiert auf einer Mirepoix, hat einen reichen, herzhaften Geschmack und wird oft als Basis für braune Saucen verwendet.

Davon abgeleitet werden

Demi-Glace
Sauce Bigarade
Sauce Madeira


(Sauce) Hollandaise

Die Hollandaise-Sauce ist eine klassische französische Sauce, die zu den sogenannten „warmen“ oder „emulgierten“ Saucen gehört. Sie wird durch das Schmelzen von Eigelb über einem Wasserbad und das schrittweise Einrühren von aufgeschmolzener Butter zubereitet. Die Hollandaise-Sauce ist bekannt für ihre cremige Konsistenz und wird oft zu Spargel, Fisch oder Eggs Benedict serviert.

Davon abgeleitet werden

Sauce Béarnaise (Béarner Sauce)
Sauce Choron
Sauce Divine
Sauce Foyot
Sauce Maltaise
Sauce Mousseline
Sauce Noisette
Sauce Rachel
Sauce Riche


Sauce Tomat (Tomatensauce)

Die Tomatensauce ist eine klare Braten- oder Gemüsesauce, die mit Tomatenmark und Gemüse zubereitet wird. Sie hat einen fruchtigen und würzigen Geschmack und wird oft als Basis für Tomatensaucen, wie Marinara oder Bolognese, verwendet.

Diese fünf klassischen Saucen bilden die Grundlage für unzählige Variationen und Ableitungen, die in der französischen und internationalen Küche verwendet werden. Sie sind wesentliche Elemente der Saucenkunst und spielen eine wichtige Rolle in der kulinarischen Welt.

Davon abgeleitet werden

Sauce Creole
Sauce Provençale


Velouté

Die Velouté ist ebenfalls eine weiße Grundsauce, die aus einer Roux (Mehlschwitze – aus gleichen Teilen Butter und Mehl) und warmer Brühe (normalerweise Kalbs-, Hühnerbrühe, Fischfond oder Gemüsebrühe) hergestellt wird. Sie hat eine samtige Textur und einen neutralen Geschmack. Velouté wird oft als Basis für Saucen und Suppen verwendet.

Davon abgeleitet werden

Kapernsauce
Morchelsauce
Sauce Allemande
Sauce Normande
Sauce Suprême (Pächterinsauce)
Trüffelsauce

zurück zur Übersicht


Kalte Saucen

Aioli

Aioli ist eine Knoblauch-Mayonnaise-Sauce, die häufig in der mediterranen Küche verwendet wird. Sie passt gut zu Fisch, Gemüse und Fleisch.

Aioli
Aioli

Chantilly Sauce

Die Chantilly-Sauce ist eine klassische französische Sauce, die für ihren reichen, cremigen Geschmack und ihre Verwendung in vielen Desserts und Süßspeisen bekannt ist. Die Sauce wird oft auch als „Crème Chantilly“ bezeichnet und ist eine einfache Zubereitung aus nur wenigen Zutaten. Die Hauptbestandteile der Chantilly-Sauce sind Sahne (in der Regel Schlagsahne), Zucker und Vanilleextrakt. Manchmal wird auch etwas Zitronenschale oder -saft hinzugefügt, um einen zusätzlichen Geschmack zu erzielen.

Sie ist eine einfache, aber elegante Ergänzung zu vielen Desserts sowie Süßspeisen und verleiht diesen Gerichten nicht nur einen herrlichen Geschmack, sondern auch eine ansprechende Präsentation. Es ist wichtig, frische Sahne zu verwenden und sorgfältig zu schlagen, um die beste Textur und Konsistenz zu erzielen.

Chaudfroidsauce – Sauce Chaud-froid

Die Chaud-froid-Sauce, auch als „Sauce Chaud-froid“ bekannt, ist eine klassische französische Sauce, die für die Zubereitung von kalten Fleisch- und Geflügelgerichten verwendet wird. Der Name „Chaud-froid“ bedeutet wörtlich „heiß-kalt“ auf Französisch, was auf die Art der Zubereitung hinweist: Die Sauce wird zuerst warm zubereitet und dann über das gekochte Fleisch oder Geflügel gegossen, bevor es kalt serviert wird. Diese Sauce wird oft verwendet, um Reste von Brathähnchen, Truthahn oder anderen Geflügelgerichten in elegante Vorspeisen oder Hauptgerichte zu verwandeln.

Die Chaud-froid-Sauce besteht aus einer Grundsoße, Mayonnaise oder Bechamelsauce, die mit Gelatine oder einer anderen Geliermittel-Quelle verdickt wird, um eine dickere Konsistenz zu erhalten. Diese Sauce kann dann mit verschiedenen Zutaten wie Kräutern, Gewürzen, Zitronensaft und Gemüsebrühe aromatisiert werden, um den gewünschten Geschmack zu erzielen.

Es gibt verschiedene Variationen der Chaud-froid-Sauce, darunter:

Chaud-froid Mayonnaise

Diese Variante verwendet eine Mayonnaise-Basis und wird oft mit Kräutern und Gewürzen, Zitronensaft und Hühnerbrühe aromatisiert.

Chaud-froid Béchamel

Hierbei wird eine Bechamelsauce als Grundlage verwendet, die mit Gemüsebrühe und Gelatine verdickt wird.

Chaud-froid Velouté

Bei dieser Variante wird eine Velouté sauce (eine weiße Grundsauce auf Basis einer hellen Mehlschwitze und Brühe) verwendet und mit Gelatine und den gewünschten Aromen verfeinert.

Nachdem die Sauce zubereitet wurde, wird sie über das gekochte Fleisch oder Geflügel gegossen und dann im Kühlschrank gekühlt, bis sie fest wird. Dies verleiht dem Gericht eine glatte, gleichmäßige Glasur, die das Fleisch oder Geflügel ansprechend bedeckt.

Chaud-froid-Sauce wird oft zur Herstellung von kalten Platten und Vorspeisen verwendet und kann mit Garnierungen wie Trüffeln, Spargel, Karotten oder hartgekochten Eiern verziert werden, um ein elegantes und ansprechendes Gericht zu schaffen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Zubereitung der Chaud-froid-Sauce einige Zeit in Anspruch nehmen kann, da sie Zeit zum Aushärten im Kühlschrank benötigt.

Duxelles

Duxelles ist eine klassische französische Zubereitung aus fein gehackten Pilzen, Schalotten, Kräutern und Gewürzen. Diese Mischung wird normalerweise in Butter oder Öl sautiert und dann in verschiedenen Rezepten als Füllung, Beilage oder Aromakomponente verwendet. Duxelles sind vielseitig einsetzbar und werden oft in der gehobenen französischen Küche verwendet. Die Hauptbestandteile von Duxelles sind Champignons (oder andere Pilzsorten wie Shiitake oder Morcheln), Schalotten Butter oder Öl, frische Kräuter wie Petersilie, Thymian und Estragon sowie Salz, Pfeffer und manchmal Knoblauch

Die Duxelles-Mischung kann in verschiedenen Rezepten verwendet werden, wie zum Beispiel als Füllung für Geflügel oder Fleisch, als Belag für Pizza, als Füllung für Quiches oder Pasteten oder als Beilage zu Steak.

Duxelles fügen Gerichten eine reiche Pilznote und eine tiefe Geschmacksfülle hinzu. Sie sind besonders beliebt als Füllung für Geflügel wie Hähnchenbrust oder Entenbrust. Durch die Zugabe von frischen Kräutern und Gewürzen kann Duxelles an den individuellen Geschmack des Gerichts angepasst werden.

Gloucestersauce

Die Gloucester-Sauce ist eine klassische englische Sauce, die nach der englischen Grafschaft Gloucestershire benannt ist. Diese Sauce wird oft als Begleitung zu Fleischgerichten, insbesondere zu Rindfleisch und Lamm, serviert. Die genaue Herkunft und Rezeptur der Gloucester-Sauce können variieren, aber im Allgemeinen zeichnet sie sich durch ihren herzhaften, würzigen Geschmack aus. Die Hauptbestandteile der Gloucester-Sauce können je nach Rezept variieren, aber sie enthalten oft Senf, Tomatenketchup, Worcestershiresauce, Bier oder Brühe, fein gehackte Schalotten, Butter sowie Salz, Pfeffer und gelegentlich andere Gewürze wie Paprika oder Cayennepfeffer werden zur Würze der Sauce verwendet.

Grüne Sauce

Die Grüne Sauce, auch als Frankfurter Grüne Soße (Grie Soß) bekannt, ist eine berühmte Kräutersauce aus der deutschen Küche. Sie stammt aus der Region Hessen, insbesondere aus Frankfurt am Main, und ist bekannt für ihre erfrischende und kräuterreiche Note. Die Grüne Sauce besteht hauptsächlich aus einer Vielzahl von frischen Kräutern und wird oft zu gekochten Kartoffeln und hartgekochten Eiern serviert.

Die Hauptbestandteile der Grünen Sauce sind Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Pimpernelle, Sauerampfer und Borretsch. Diese Kräuter werden fein gehackt und mit saurer Sahne oder Joghurt gemischt. Je nach Rezept können auch weitere Zutaten wie Essig, Öl, Senf, Zitronensaft, Zucker, Salz und Pfeffer hinzugefügt werden.

Die Grüne Sauce hat einen frischen und kräutrigen Geschmack mit einer leichten Säure von der sauren Sahne oder dem Joghurt.

Grie Soß
Grie Soß

Kaviarsauce

Kaviarsauce ist eine köstliche und luxuriöse Sauce, die häufig in der gehobenen Küche als Beilage oder Garnierung für verschiedene Gerichte verwendet wird. Der Hauptbestandteil dieser Sauce ist Kaviar, der als Hauptgeschmacksträger dient. Kaviar ist der Hauptbestandteil und das Hauptgeschmackselement der Kaviarsauce. Dabei handelt es sich um gesalzene Fischeier, die oft von Störarten stammen. Es gibt verschiedene Arten von Kaviar, darunter Beluga, Osetra und Sevruga, die jeweils unterschiedliche Geschmacksprofile aufweisen. Hinzu kommen Sauerrahm oder Crème, Zitronensaft sowie Gewürze und Kräuter wie frischer Dill, Schnittlauch oder weißer Pfeffer hinzugefügt, um den Geschmack der Sauce zu verbessern.

Die Kaviarsauce sollte vor dem Servieren gekühlt werden, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Die Kaviarsauce wird oft als Beilage oder Garnierung für Gerichte wie geräucherten Lachs, Blini, Eier Benedict oder in der gehobenen Küche als Vorspeise serviert. Sie verleiht den Gerichten eine luxuriöse Note und ist eine beliebte Wahl für besondere Anlässe oder festliche Mahlzeiten.

Mayonnaise

Mayonnaise ist eine dicke, cremige Sauce, die als Grundlage für viele Dressings, Dips und Sandwichbeläge verwendet wird. Sie ist Grundlage für viele weitere Saucen.

Mayonnaise
Mayonnaise

Im Folgenden noch ein paar eigen Variationen der Mayonnaise.

Cocktailsauce

Die Cocktailsauce ist eine beliebte Sauce, die oft als Dip oder Begleitung zu Meeresfrüchten, frittiertem Fisch, Garnelen-Cocktails und anderen Vorspeisen serviert wird. Sie ist bekannt für ihren cremigen, würzigen und leicht süßen Geschmack und wird in vielen Teilen der Welt geschätzt. Die Hauptbestandteile der Cocktailsauce sind Mayonnaise, Ketchup, Worcestershiresauce (Worcestersauce), Zitronensaft oder Zitronenschale, Meerrettich, Tabasco oder andere scharfe Saucen, Gewürze wie Paprika, Cayennepfeffer, Knoblauchpulver und Zwiebelpulver können für zusätzliche Würze und Geschmack verwendet werden.

Cocktailsauce ist äußerst vielseitig und kann je nach Geschmack und regionalen Vorlieben angepasst werden. Sie wird oft selbstgemacht zubereitet, da dies die Möglichkeit bietet, den Geschmack und die Schärfe nach eigenem Wunsch anzupassen. Diese Sauce ist eine beliebte Wahl für Vorspeisen in vielen Restaurants und wird auch zu Hause gerne für Seafood-Cocktails und andere Gerichte verwendet.

Cocktailsauce mit Granatapfelsirup
Cocktailsauce mit Granatapfelsirup
Cocktailsauce
Cocktailsauce

 

Sauce Dijonaise

Die Sauce Dijonaise gibt es auch mit gleichem Namen auf Basis einer Hollandaise. siehe Dijonaise-Hollandaise

Die Sauce Dijonaise ist eine leckere und cremige Sauce, die auf Dijon-Senf basiert, einem scharfen und würzigen Senf, der seinen Ursprung in der französischen Stadt Dijon hat. Diese Sauce ist eine köstliche Ergänzung zu verschiedenen Gerichten und ist bekannt für ihren reichen Geschmack und ihre würzige Note. Die Hauptzutat der Sauce Dijonaise ist Dijon-Senf, hinzu kommen Mayonnaise, Sauerrahm oder Joghurt, Zitronensaft sowie Gewürze wie weißer Pfeffer, Salz und frische Kräuter wie Estragon oder Dill.

Die Sauce Dijonaise wird normalerweise kalt serviert und kann als Beilage oder Dip zu einer Vielzahl von Gerichten verwendet werden. Sie passt hervorragend zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Gemüse, Sandwiches und vielem mehr. Ihr würziger Geschmack und ihre cremige Konsistenz machen sie zu einer vielseitigen und köstlichen Wahl in der Küche.

Sesam Mayonnaise

Die Sesam Mayonnaise, manchmal auch als Sesam-Mayo bezeichnet, ist eine köstliche und vielseitige Sauce, die Sesamgeschmack mit der Cremigkeit der Mayonnaise kombiniert. Sie eignet sich hervorragend als Dip für Snacks wie Gemüsesticks, Chicken Nuggets oder Pommes frites und kann auch als Aufstrich für Sandwiches und Wraps verwendet werden. Die Hauptbestandteile der Sesam-Mayonnaise sind Mayonnaise geröstete Sesamsamen, gehackter oder gemahlener Knoblauch, Zitronensaft, Sojasauce, Sesamöl

Sesam-Mayonnaise ist ein vielseitiger Dip und Aufstrich, der einen reichen Sesamgeschmack mit der Cremigkeit der Mayonnaise kombiniert. Sie passt gut zu einer Vielzahl von Gerichten, insbesondere zu frittierten Lebensmitteln, gegrilltem Gemüse oder Sandwiches. Sie kann auch als Marinade oder Dressing für Salate verwendet werden. Je nach persönlichen Vorlieben können die Zutaten angepasst werden, um den gewünschten Geschmack und die Konsistenz zu erzielen.

 

Sesam-Mayonnaise
Sesam-Mayonnaise

Tatarensauce

Die Tatarensauce, auch als Sauce Tartar bekannt, ist eine klassische Sauce, die zu Fisch- und Meeresfrüchtegerichten sowie zu frittiertem Geflügel und Gemüse serviert wird. Die Hauptbestandteile der Tatarensauce sind Mayonnaise und saure Sahne (oder Joghurt), die zusammen eine cremige Basis bilden. Zu diesen Zutaten werden oft gehackte Gewürzgurken oder Essiggurken, Kapern, Zwiebeln, Senf, frische Kräuter (wie Petersilie oder Schnittlauch), Zitronensaft oder Essig und Gewürze wie Pfeffer hinzugefügt. Die genaue Zusammensetzung kann je nach Rezept variieren. Sie hat einen reichen und cremigen Geschmack mit einer ausgewogenen Mischung aus cremigem, würzigem und saurem Geschmack. Die Gurken und Kapern tragen zur Textur und zum Geschmack der Sauce bei.

Tatarensauce - Sauce Tartar
Tatarensauce – Sauce Tartar

Sie stammt aus der französischen Küche des 19. Jahrhunderts und nicht, wie der Name vermuten lässt von den Tartaren.

Wasabi Mayonnaise

Wasabi-Mayonnaise  ist eine Kombination von Wasabi-Paste mit Mayonnaise. Diese Sauce wird oft als Dip für Sushi, Sashimi, Tempura und andere japanische Gerichte verwendet. „Wasabi“ bezieht sich auf die grüne, scharfe Paste, die aus der Wurzel der Wasabi-Pflanze hergestellt wird und eine intensive Schärfe hat. Die Hauptbestandteile der Wasabi-Mayonnaise sind Die Wasabi-Paste, Mayonnaise, ein Hauch von Sojasauce und ein Spritzer Zitronensaft.

Wasabi-Mayonnaise
Wasabi-Mayonnaise

Zitronen Basilikum Mayonnaise

Zitronen Basilikum Mayonnaise ist eine erfrischende und aromatische Sauce, die Zitrone und Basilikum mit cremiger Mayonnaise kombiniert. Diese Sauce eignet sich hervorragend als Dip für gegrilltes Fleisch, Fisch, Gemüse, Pommes frites oder als Aufstrich für Sandwiches und Burger. Die Hauptbestandteile der Zitronen-Basilikum-Mayonnaise sind Mayonnaise, frische Basilikumblätter, die geriebene Schale und der Saft einer Zitrone, gehackter oder gepresster Knoblauch, ein Schuss Olivenöl sowie Salz und Pfeffer

Diese Sauce ist erfrischend und eignet sich gut als Dip oder Aufstrich für eine Vielzahl von Gerichten. Sie verleiht den Speisen eine Kombination aus frischer Zitrusfrische und dem reichen Aroma von Basilikum. Sie passt besonders gut zu gegrilltem oder gebratenem Hühnchen, Fisch, Meeresfrüchten und Gemüse. Die Zitronen-Basilikum-Mayonnaise kann je nach persönlichen Vorlieben angepasst werden, indem Du die Menge der einzelnen Zutaten variierst.

Zitronen-Basilikum Mayonnaise
Zitronen-Basilikum Mayonnaise

Zitronenthymian Mayonnaise

Zitronenthymian Mayonnaise ist eine aromatische Sauce, die frische Zitronenthymianblätter mit cremiger Mayonnaise kombiniert. Diese Sauce verleiht Ihren Gerichten ein erfrischendes Zitrus- und Kräuteraroma und eignet sich hervorragend als Dip für eine Vielzahl von Speisen oder als Aufstrich für Sandwiches und Wraps. Die Hauptbestandteile der Zitronenthymian-Mayonnaise sind Mayonnaise, frische Zitronenthymianblätter, Zitronensaft, gehackter oder gepresster Knoblauch, ein Schuss Olivenöl sowie Salz und Pfeffer

Diese Sauce passt auch gut zu gegrilltem oder gebratenem Hühnchen, Fisch, Meeresfrüchten und Gemüse sowie als Dip für Pommes frites, Kartoffelchips.

Zitronenthymian-Mayonnaise
Zitronenthymian-Mayonnaise

Moskauer Sauce

Die Moskauer Sauce auch als „Sauce Moscovite“ oder „Moscow Sauce“  bekannt ist eine schmackhafte Sauce, die Fleischgerichte aufpeppen kann aber auch als Dip für Pommes Frites oder als Dressing für Salate verwendet werden..  Sie enthält Zutaten wie Mayonnaise, Senf, Knoblauch, Gewürze und manchmal auch Zwiebeln.  Die Moskauer Sauce hat einen reichen, cremigen Geschmack mit einer leicht scharfen Note vom Senf und einen würzigen Geschmack vom Knoblauch. Die genaue Geschmacksrichtung kann je nach den verwendeten Zutaten variieren.

Remouladensauce

Die Remouladensauce oder kurz Remoulade ist eine klassische französische Sauce, die für ihren reichen Geschmack und ihre vielseitige Verwendung in der Küche bekannt ist. Neben dem cremigen Geschmack hat sie eine leicht würzige und sauren Note von den Gewürzgurken, Kapern und Senf. Die frischen Kräuter und der Zitronensaft tragen zur Frische und zum Aroma der Sauce bei. Sie wird oft als Dip für Meeresfrüchte, Fisch, Pommes frites und frittiertes Geflügel serviert oder auch als Topping für Burger oder Sandwiches, als Dressing für Salate sowie als Beilage zu gegrilltem Fleisch.

Die Remouladensauce hat ihren Ursprung in der französischen Küche und wurde später in verschiedenen Variationen in vielen Ländern bekannt. Ihr Name leitet sich wahrscheinlich vom französischen Wort „remonter“ ab, was „aufpeppen“ oder „auffrischen“ bedeutet.

Remoulade selber machen
Remoulade selber machen

Rouille

Rouille ist eine köstliche und vielseitige Sauce aus der französischen Küche, insbesondere aus der Region Provence. Sie zeichnet sich durch ihre cremige Konsistenz und ihren reichen Geschmack aus. Rouille wird oft als Begleitung zu Fischsuppen, insbesondere zur berühmten Bouillabaisse, serviert, kann aber auch als Dip oder Aufstrich für Brot oder Gemüse verwendet werden. Die Hauptbestandteile der Rouille sind Knoblauch, Olivenöl, Eigelb, Scharfes Paprikapulver, wie Cayennepfeffer oder Piment d’Espelette, verleiht der Rouille ihre charakteristische Schärfe und Farbe. Manchmal werden Brotkrumen hinzugefügt, um die Konsistenz der Sauce zu verdicken und ihr Körper zu verleihen.

Die Schärfe und der Geschmack der Rouille sind charakteristisch und verleihen den Gerichten eine würzige Note. Sie kann auch als Dip oder Aufstrich für Brot oder Gemüse verwendet werden und verleiht diesen eine reiche und aromatische Note. Die Zubereitung erfordert etwas Geschick, insbesondere beim Emulgieren des Öls, aber das Ergebnis ist eine köstliche Sauce, die die Geschmackssinne erfreut.

Südfranzösische Rouille
Rouille

Sauce gribiche

Die Sauce Gribiche ist eine klassische kalte Sauce der französischen Küche und ist bekannt für ihren erfrischenden Geschmack und ihre vielseitige Verwendbarkeit. Diese Sauce wird oft als Beilage zu kaltem Fleisch, gebratenem oder pochiertem Fisch, Eiern und Gemüse serviert. Die Hauptbestandteile der Sauce Gribiche sind hartgekochte Eier, Essiggurken (Cornichons), Kapern, Frühlingszwiebeln oder Schalotten, Dijon-Senf, Pflanzenöl (Rapsöl oder Sonnenblumenöl), Weißweinessig oder Rotweinessig, frische Kräuter wie Petersilie, Estragon und Schnittlauch sowie Salz, Pfeffer und manchmal Paprika oder Cayennepfeffer werden zur Würze der Sauce verwendet.

Sauce vénitienne

Die Sauce Vénitienne, auch als Venetian Sauce bekannt, ist eine klassische Sauce der französischen Küche. Der Name „Vénitienne“ leitet sich von Venedig, einer Stadt in Italien, ab, was darauf hinweisen könnte, dass die Sauce von italienischen Einflüssen inspiriert ist. Diese Sauce ist vielseitig und kann zu einer Vielzahl von Gerichten, insbesondere zu Fisch und Meeresfrüchten, serviert werden. Die genaue Rezeptur der Sauce Vénitienne kann variieren, aber sie enthält normalerweise Zwiebeln, Butter oder Olivenöl, Tomatenmark oder frische Tomate, Weißwein, Fischbrühe oder Fischfond, gehackter Knoblauch, frische Kräuter wie Petersilie, Basilikum oder Thymian sowie Salz, Pfeffer und gegebenenfalls Paprika oder Cayennepfeffer werden zur Würze der Sauce verwendet.

Die Sauce Vénitienne kann zu verschiedenen Fischgerichten wie gebratenem Fisch, gegrilltem Fisch oder Meeresfrüchten serviert werden. Sie verleiht den Gerichten einen fruchtigen, leicht würzigen Geschmack und ist eine beliebte Wahl in der französischen Küche. Wie bei vielen Saucen gibt es regionale Variationen und individuelle Anpassungen an den Geschmack.

Tiroler Sauce

Die Tiroler Sauce ist eine herzhafte Sauce, die oft zu Fleischgerichten, insbesondere zu Schnitzeln, serviert wird. Die genaue Zusammensetzung der Tiroler Sauce kann variieren, aber sie enthält in der Regel Zutaten wie Zwiebeln, Speck, Sahne oder Milch, Gewürze und manchmal auch Weißwein oder Brühe

BBQ Sauce

Die BBQ-Sauce, auch als Barbecue-Sauce bekannt, ist eine vielseitige und geschmacksintensive Sauce, die in der amerikanischen Küche weit verbreitet ist. Sie wird traditionell als Marinade, Glasur oder Dip für gegrilltes Fleisch, insbesondere für Barbecue- oder Grillgerichte, verwendet.

In den USA gibt es regionale Unterschiede in der BBQ-Sauce, wobei die bekanntesten Stile Kansas City, Texas, Carolina und Memphis sind. Diese Stile haben jeweils ihre eigenen einzigartigen Geschmacksprofile und traditionellen Verwendungen. Sie spielt eine zentrale Rolle in der amerikanischen Barbecue-Kultur und ist ein wichtiger Bestandteil von Grillfesten und Wettbewerben. BBQ Sauce kann Gerichten einen unverwechselbaren Geschmack und eine saftige Textur verleihen.

Zutaten

Die genaue Zusammensetzung der BBQ-Sauce kann je nach Region und persönlichen Vorlieben variieren, aber die Hauptbestandteile sind in der Regel Tomatenketchup, brauner Zucker oder Molasse, Essig, Gewürze wie Paprika, Knoblauchpulver, Zwiebelpulver, Senf, Worcestershire-Sauce und oft auch Raucharoma. Einige Rezepte können zusätzliche Zutaten wie Honig, Ahornsirup, Chili, Whiskey oder Zitrussaft enthalten.

BBQ-Sauce kann sowohl selbst zubereitet als auch in Flaschen als Fertigprodukt gekauft werden. Selbstgemachte Versionen ermöglichen es Ihnen, den Geschmack und die Schärfe nach Ihren Vorlieben anzupassen.

Obwohl BBQ-Sauce in erster Linie mit gegrilltem Fleisch in Verbindung gebracht wird, ist sie aufgrund ihrer Vielseitigkeit und ihres intensiven Geschmacks eine beliebte Sauce in vielen Küchen weltweit. Ihre Verwendung ist keineswegs auf Fleisch beschränkt, und sie kann in verschiedenen Gerichten, von Sandwiches über Pizza bis hin zu vegetarischen Grillalternativen, verwendet werden. BBQ-Sauce ist ein wichtiger Bestandteil der amerikanischen kulinarischen Kultur und wird von vielen Menschen auf der ganzen Welt geschätzt.

BBQ Sauce Smoky-Sweet-Temptation
BBQ Sauce Smoky-Sweet-Temptation

Essigkräutersauce – Vinaigrette

Die Essigkräutersauce, auch als „Vinaigrette“ oder „Kräutervinaigrette“ bezeichnet, ist eine klassische Salatsauce, die aus einer Mischung von Essig, Öl, Kräutern, Gewürzen und anderen Aromastoffen hergestellt wird. Diese Sauce wird häufig als Dressing für Salate, Gemüse oder gegrilltes Fleisch verwendet und verleiht den Gerichten Frische und Geschmack. Hier sind einige wichtige Informationen zur Essigkräutersauce:

Die Hauptbestandteile der Essigkräutersauce sind Essig und Öl. Für den Essig werden oft Weißwein- oder Rotweinessig, Balsamicoessig oder Apfelessig verwendet. Das Öl kann Olivenöl, Rapsöl oder ein anderes Pflanzenöl sein. Zusätzlich werden gehackte frische Kräuter (wie Petersilie, Schnittlauch, Dill oder Basilikum), Knoblauch, Senf, Honig, Zucker, Salz und Pfeffer hinzugefügt.

Sie hat einen erfrischenden und ausgewogenen Geschmack. Der Essig sorgt für eine leicht saure Note, während das Öl eine glatte Textur und einen milden Geschmack verleiht. Die frischen Kräuter tragen zur Frische und zum Aroma der Sauce bei. Verwendet wird die Vinaigrette hauptsächlich als Dressing für Salate. Sie kann aber auch als Marinade für gegrilltes Gemüse oder Fleisch dienen. Sie verleiht den Gerichten eine belebende Note und kann je nach den verwendeten Kräutern und Gewürzen unterschiedliche Aromen bieten.

Vinaigrettes sind einfach zuzubereiten und können leicht zu Hause hergestellt werden. Sie bieten die Möglichkeit, die Zutaten und den Geschmack nach persönlichen Vorlieben anzupassen. Es gibt jedoch auch Fertigprodukte im Handel, die bequem und schnell verwendbar sind. Es gibt viele Variationen von Essigkräutersaucen, je nach den verwendeten Kräutern und Gewürzen. Sie können mit verschiedenen Arten von Essig, Öl und Aromastoffen experimentieren, um Ihr eigenes einzigartiges Dressing zu kreieren.

Die Vinaigrette ist ein wichtiger Bestandteil der französischen Küche und werden weltweit in Salatbars und Restaurants verwendet. Sie verleihen Salaten und anderen Gerichten Geschmack, Textur und eine gesunde Note.

Balsamico-Honig Vinaigrette

Die Balsamico-Honig Vinaigrette ist eine beliebte Salatsoße, die aus Balsamicoessig, Honig, Öl und Gewürzen hergestellt wird. Sie ist eine süß-saure Vinaigrette, die einen köstlichen Geschmackskontrast bietet und oft verwendet wird, um Salate zu würzen.

Diese Vinaigrette eignet sich hervorragend für verschiedene Salate, wie gemischte grüne Salate, Tomaten-Mozzarella-Salat oder Spinatsalat. Sie verleiht den Salaten eine süß-saure Note und eine angenehme Textur. Sie kann auch als Marinade für gegrilltes Gemüse oder Fleisch verwendet werden.

Balsamico-Honig-Vinaigrette
Balsamico-Honig-Vinaigrette

Cidre Vinaigrette

Die Cidre-Vinaigrette ist eine Salatsoße, die auf Apfelwein (Cidre) basiert. Sie verleiht Salaten eine erfrischende und fruchtige Note. Sie eignet sich hervorragend für Salate, die Äpfel, Nüsse und Käse enthalten, da sie gut mit dem fruchtigen Aroma des Apfelweins harmoniert. Sie kann auch als Marinade für Hühnchen oder Schweinefleisch verwendet werden und verleiht den Gerichten eine angenehme Apfelnote.

Vinaigrette aus Cidre Essig und Schalotten
Vinaigrette aus Cidre Essig und Schalotten

Estragon Vinaigrette

Die Estragon Vinaigrette ist eine aromatische Salatsoße, die auf Estragon basiert. Estragon ist eine würzige Kräuterart mit einem leicht anisartigen Geschmack, der der Vinaigrette eine einzigartige Note verleiht. Diese Vinaigrette eignet sich hervorragend für grüne Salate, insbesondere solche mit Frühlingsgemüse oder Meeresfrüchten. Sie verleiht den Salaten ein intensives, aromatisches Aroma mit einem Hauch von Anis. Estragon-Vinaigrette kann auch als Marinade für Geflügel oder Fisch verwendet werden.

Estragon Vinaigrette
Estragon Vinaigrette

Knoblauch Petersilien Vinaigrette

Die Knoblauch Petersilien Vinaigrette ist eine aromatische Salatsoße, die den intensiven Geschmack von Knoblauch und die Frische von Petersilie kombiniert. Sie eignet sich gut für verschiedene Salate, insbesondere solche mit kräftigem Geschmack wie Tomatensalate, Nudelsalate oder Kartoffelsalate. Sie verleiht den Salaten einen würzigen Geschmack mit einer frischen Note von Petersilie. Der Knoblauchgeschmack kann recht intensiv sein kann, daher solltest Du die Menge je nach Vorlieben anpassen.

Knoblauch Petersilien Vinaigrette
Knoblauch Petersilien Vinaigrette

Kresse-Vinaigrette

Eine Kresse-Vinaigrette ist eine erfrischende und aromatische Salatsoße, die auf Kresse basiert. Kresse ist ein würziges Kraut, das einen scharfen, pfeffrigen Geschmack hat und Salaten eine zusätzliche Geschmacksebene verleiht. Sie eignet sich gut für grüne Salate, insbesondere für solche mit zarten Blattgemüsen. Sie verleiht den Salaten einen scharfen, pfeffrigen Geschmack und eine angenehme Frische. Diese Vinaigrette kann auch als Dip für Gemüse oder als Dressing für Sandwiches und Wraps verwendet werden.

Kresse-Vinaigrette für gemischten Salat
Gemischter Salat mit Kresse-Vinaigrette

Luxor Vinaigrette

Die Luxor Vinaigrette basiert auf einer Balsamico-Vinaigrette mit einem Hauch von Kreuzkümmel und Schwarzkümmelöl. Diese Balsamico-Vinaigrette mit Kreuzkümmel und Schwarzkümmelöl eignet sich gut für Salate mit mediterranem oder orientalischem Flair. Sie passt besonders gut zu Gemüsesalaten, Couscous-Salaten oder Salaten mit Hülsenfrüchten. Der Kreuzkümmel und das Schwarzkümmelöl verleihen der Vinaigrette einen einzigartigen Geschmack und ein interessantes Aroma.

Luxor Vinaigrette
Luxor Vinaigrette

Südfranzösische Vinaigrette

Die südfranzösische Vinaigrette ist eine klassische Vinaigrette, die ihren Ursprung in der südlichen Region Frankreichs hat, die für ihre mediterrane Küche und reichhaltigen Geschmack bekannt ist. Diese Vinaigrette zeichnet sich durch die Verwendung von hochwertigen Zutaten aus der Region aus und ist oft reichhaltiger und aromatischer als herkömmliche Vinaigretten. Die Zutaten für eine südfranzösische Vinaigrette können variieren, aber typischerweise enthält sie extra natives Olivenöl, Rotweinessig oder Weißweinessig, Dijon-Senf, frischen Knoblauch, mediterrane Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Oregano und Basilikum und natürlich Salz und Pfeffer.

Südfranzösische Vinaigrette
Südfranzösische Vinaigrette

Die südfranzösische Vinaigrette ist bekannt für ihre intensiven Aromen, die perfekt zur mediterranen Küche passen. Sie verleiht Salaten und Gerichten einen reichen, komplexen Geschmack und kann je nach Vorlieben angepasst werden.

Vinaigrette à l’ail et coriandre

Die Vinaigrette à l’ail et coriandre ist eine französische Vinaigrette, die durch die Kombination von Knoblauch (ail) und frischer Koriander (coriandre) eine aromatische und würzige Note erhält. Diese Vinaigrette eignet sich gut für Salate und Gerichte mit einem orientalischen oder mediterranen Flair. Die Zutaten für die Vinaigrette à l’ail et coriandre sind extra natives Olivenöl, Weißweinessig oder Rotweinessig, frischer Knoblauch sowie frische Korianderblätter. Sie kann auch als Marinade für gegrilltes Hühnchen, Fisch oder Gemüse verwendet werden.

Vinaigrette à l’ail et coriandre 
Vinaigrette à l’ail et coriandre

Vinaigrette à la moutarde

Die Vinaigrette à la moutarde ist eine klassische französische Vinaigrette, die auf Senf basiert. Diese Vinaigrette zeichnet sich durch ihre cremige Konsistenz und den scharfen Geschmack des Senfs aus. Sie eignet sich hervorragend zum Würzen von Salaten, Gemüse und Fleisch. Die Zutaten für eine Vinaigrette à la moutarde sind Dijon-Senf, extra natives Olivenöl sowie Weißweinessig oder Rotweinessig und Pfeffer und Salz.

Vinaigrette à la moutarde 
Vinaigrette à la moutarde

Diese Vinaigrette eignet sich hervorragend für Salate aller Art, insbesondere für Blattsalate, Kartoffelsalate oder Nudelsalate. Der Senf verleiht der Vinaigrette eine würzige Note und eine angenehme Cremigkeit, während das Olivenöl ihr einen mediterranen Geschmack verleiht. Sie kann auch als Marinade für Fleisch oder Gemüse verwendet werden.

Vinaigrette de bacon

Die Vinaigrette de bacon ist eine köstliche Variation der klassischen Vinaigrette, bei der der Geschmack von knusprigem Speck hinzugefügt wird. Diese Vinaigrette ist reichhaltig und aromatisch und eignet sich gut für Salate mit herzhaften Zutaten. Hier sind einige Informationen zur Zubereitung. Diese Vinaigrette eignet sich besonders gut für herzhafte Salate, wie Kartoffelsalat, Spinatsalat oder Salate mit Eiern und Tomaten. Der knusprige Speck verleiht der Vinaigrette einen intensiven herzhaften Geschmack, der gut zu verschiedenen Zutaten passt.

 

Vinaigrette de bacon
Vinaigrette de bacon

Vinaigrette de Mahon

Die Vinaigrette de Mahon ist nach Mahón benannt, einer Stadt auf der spanischen Mittelmeerinsel Menorca. Diese Vinaigrette ist eine regionale Spezialität und wird oft mit den charakteristischen Zutaten und Geschmacksrichtungen der Insel hergestellt. Sie eignet sich hervorragend für Salate und Gerichte, die den Mahon-Käse und mediterrane Aromen hervorheben möchten. Sie verleiht den Gerichten einen reichen und würzigen Geschmack, der charakteristisch für die Insel Menorca ist.

 

Vinaigrette de Mahon
Vinaigrette de Mahon

Vinaigrette Triest

Die Vinaigrette Triest habe ich Anlehnung an die Triester Sauce entwickelt. Sie ist kräftig und passt gut zu Salaten mit Sardinen oder Thunfisch sowie anderen Meeresfrüchten.

 

Vinaigrette Triest
Vinaigrette Triest

Sahne-Meerrettich

Die Sahne-Meerrettichsauce, manchmal auch als Meerrettichcreme oder Meerrettichsahne bezeichnet, ist eine cremige Sauce, die in der Regel aus saurer Sahne oder Schlagsahne und frischem oder geriebenem Meerrettich hergestellt wird. Diese Sauce hat einen charakteristisch scharfen und würzigen Geschmack und wird oft als Beilage zu verschiedenen Gerichten serviert. Sie hat einen scharfen, würzigen Geschmack, der von Meerrettich dominiert wird. Die saure Sahne oder Schlagsahne verleiht der Sauce eine cremige Textur und mildert die Schärfe des Meerrettichs etwas ab. Der Geschmack kann je nach verwendetem Meerrettich variieren, von mild bis sehr scharf.

Sahne-Meerrettichsauce hat ihren Ursprung in der europäischen Küche und ist besonders in Deutschland und anderen europäischen Ländern beliebt. Sie wird oft als traditionelle Beilage zu verschiedenen Fleischgerichten, insbesondere zu Rindfleisch, serviert.

Die Hauptbestandteile der Sahne-Meerrettichsauce sind saure Sahne oder Schlagsahne und Meerrettich. Die Meerrettichwurzel wird gerieben oder fein gehackt, um den charakteristischen scharfen Geschmack beizutragen. Je nach Rezept können zusätzliche Zutaten wie Zitronensaft, Essig, Senf, Salz, Pfeffer und gelegentlich Zucker hinzugefügt werden.

Diese Sauce wird oft als Beilage oder Dip serviert und passt gut zu verschiedenen Gerichten. Sie ist eine beliebte Wahl für gegrilltes Fleisch, insbesondere Rindfleisch oder Roastbeef. Sie kann auch zu Fisch, geräuchertem Lachs, gebratenem Hühnchen oder gebratenem Gemüse gereicht werden. Darüber hinaus wird sie oft als Topping für Sandwiches oder Wraps verwendet.

Sauce Cumberland

Die Sauce Cumberland ist eine klassische britische Sauce, die traditionell zu gebratenem oder gegrilltem Fleisch, insbesondere zu Lamm oder Wild, serviert wird. Diese Sauce zeichnet sich durch ihren fruchtigen Geschmack und ihre würzige Note aus. Sie hat einen reichen, fruchtigen Geschmack mit einer ausgewogenen Mischung aus süß und würzig. Die rote Johannisbeermarmelade verleiht der Sauce eine süße und fruchtige Note, während Senf und Gewürze einen würzigen Kontrast bieten.

Die Sauce Cumberland stammt aus Großbritannien und wurde nach der englischen Grafschaft Cumberland (heute Teil von Cumbria) benannt. Sie hat eine lange Geschichte und wurde traditionell als Begleitung zu Braten und Wildgerichten verwendet.

Die Hauptbestandteile der Sauce Cumberland sind rote Johannisbeermarmelade oder -gelee, Senf, Orangensaft, Zitronensaft, Portwein oder Rotwein, Gewürze wie Nelken und Pfeffer, sowie manchmal fein gewürfelte Äpfel und Schalotten.

Diese Sauce wird oft zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch, insbesondere zu Lammkeulen oder Wildgerichten wie Hirsch oder Ente, serviert. Sie kann sowohl warm als auch kalt serviert werden und passt gut zu herzhaften Fleischgerichten.

Die Sauce Cumberland ist ein wichtiger Bestandteil der britischen Küche, insbesondere bei festlichen Anlässen und traditionellen Sonntagsbraten. Sie verleiht den Fleischgerichten eine besondere Note und sorgt für ein einzigartiges Geschmackserlebnis.

Triester Sauce

Die „Triester Sauce“ oder „Salsa Triestina“ ist eine regionale italienische Sauce aus der Stadt Triest und der umliegenden Region Friaul-Julisch Venetien. Diese Sauce ist eine Mischung aus würzigen und salzigen Aromen und wird oft als Begleitung zu Fischgerichten verwendet. Die genauen Zutaten für die Triester Sauce können variieren, aber sie enthält oft gesalzene oder in Öl eingelegte Sardellen (Hauptbestandteil der Triester Sauce), frischen Knoblauch, extra natives Olivenöl, frische Petersilie, Zitronensaft oder Zitronenschale und schwarzen Pfeffer oder Chiliflocken.

Die Zubereitung der Triester Sauce kann je nach Rezept variieren, aber im Allgemeinen wird sie wie folgt hergestellt:

Die Sardellen werden in Öl oder Salz eingelegt und dann fein gehackt. In einer Pfanne oder einem Topf wird Olivenöl erhitzt, und der fein gehackte Knoblauch wird darin angedünstet, bis er duftet.

Die gehackten Sardellen werden zur Pfanne hinzugefügt und leicht angebraten, um ihren Geschmack zu intensivieren. Die gehackte Petersilie und gegebenenfalls Zitronensaft oder Zitronenschale werden zur Sauce gegeben.

Die Sauce wird mit Gewürzen wie Pfeffer oder Chiliflocken abgeschmeckt und nach Geschmack angepasst.

Die Triester Sauce wird oft warm serviert und kann über gegrillten oder gebratenen Fisch gegossen werden. Diese Sauce ist bekannt für ihre Intensität und den scharfen, salzigen Geschmack, der gut zu Fischgerichten passt. Sie verleiht den Gerichten der Region Triest und der Küste von Friaul-Julisch Venetien einen charakteristischen Geschmack.

zurück zur Übersicht


Klare Saucen

Klare Saucen, auch bekannt als klare Brühen oder Fonds, sind eine wichtige Kategorie von Saucen in der klassischen Küche. Diese Saucen zeichnen sich durch ihre Klarheit und Transparenz aus und werden oft als Basis für viele andere Saucen und Suppen verwendet. Sie werden in der Regel aus einer klaren Brühe oder einem Fond hergestellt. Die Brühe kann aus Fleisch, Geflügel, Fisch oder Gemüse gewonnen werden. Diese Brühe wird sorgfältig geklärt, um alle festen Partikel und Trübstoffe zu entfernen. Dies geschieht durch Abseihen, Klären mit Eiweiß und weiteres Erhitzen.

Die Klärung ist ein wichtiger Schritt bei der Herstellung von klaren Saucen. Sie erfolgt normalerweise durch Zugabe von geschlagenem Eiweiß (Eiweißklarierung) und weiterem Erhitzen. Das Eiweiß bindet die Trübstoffe und Feststoffe in der Brühe und steigt dann an die Oberfläche, wo es zusammen mit den Trübstoffen abgeschöpft wird. Dadurch wird die Brühe klarer.

Klare Saucen dienen oft als Grundlage für andere Saucen. Zum Beispiel wird aus einer klaren Fleischbrühe oft eine Demi-Glace Sauce hergestellt, indem sie zu einer dicken Konsistenz reduziert wird. Klare Saucen können auch als Basis für Suppen dienen, indem sie mit Gemüse oder anderen Zutaten verfeinert werden. Sie können mit verschiedenen Zutaten und Gewürzen verfeinert werden, um ihren Geschmack zu verbessern. Kräuter, Gewürze, Wein, Zitronensaft und andere Aromen werden oft hinzugefügt, um die Saucen zu individualisieren.

Klare Saucen sind ein wichtiger Bestandteil der klassischen Küche und werden oft als Grundlage für andere Saucen und Suppen verwendet. Die Kunst der Klärung erfordert Geduld und Sorgfalt, um eine klare und schmackhafte Sauce zu erhalten. Von einer klaren Fleischbrühe bis zu einer feinen Consommé haben klare Saucen einen festen Platz in der gehobenen Küche.

Arten von Klaren Saucen

Es gibt verschiedene Arten von klaren Saucen, je nach der Art der verwendeten Brühe. Einige Beispiele sind Velouté (eine klare Sauce auf Basis von heller Brühe und einer Roux), Jus (eine klare Fleischbrühe), Fumet (eine klare Fischbrühe) und Consommé (eine klare Suppe auf Basis von Fleisch- oder Geflügelbrühe).

Bratenjus

Bratenjus ist eine klassische Sauce, die oft als Begleitung zu Fleischgerichten, insbesondere zu Braten, serviert wird. Diese Sauce zeichnet sich durch ihren kräftigen und fleischigen Geschmack aus. Der Jus wird in der Regel aus den Bratensäften gewonnen, die beim Garen von Fleisch in einem Bräter entstehen. Diese Säfte enthalten Fleischsäfte, Fett und Aromen von Gewürzen und Gemüse. Um Bratenjus herzustellen, werden die Bratensäfte oft in einem separaten Topf auf dem Herd erhitzt und reduziert. Dies kann mit Wein oder Brühe ergänzt werden, um den Geschmack zu intensivieren. Die Sauce wird dann oft mit einer Roux (einer Mischung aus Fett und Mehl) verdickt.

Der Jus ist  zudem ein wichtiger Bestandteil der gehobenen Küche und wird oft als Grundlage für Saucen wie Demi-Glace verwendet.

Bratenjus hat einen kräftigen, fleischigen Geschmack, der oft von den Aromen des gebratenen Fleisches und den verwendeten Gewürzen und Gemüsen geprägt ist. Er kann je nach dem verwendeten Braten variieren, von Rindfleisch über Geflügel bis hin zu Schweinefleisch und wird in erster Linie als Begleitung zu Braten und gegrilltem Fleisch serviert. Er kann über das Fleisch gegossen oder daneben serviert werden. Darüber hinaus kann Bratenjus als Basis für andere Saucen und Suppen verwendet werden, um den Geschmack zu intensivieren.

Um den Geschmack zu verbessern, werden Bratenjus oft mit Gewürzen, Kräutern, Wein oder Brühe verfeinert. Dies trägt dazu bei, dass die Sauce den gewünschten Geschmack und die richtige Konsistenz erhält.

Fischfond

Fischfond, auch bekannt als Fischbrühe oder Fischsud, ist eine wichtige Basis für viele Fischgerichte und Saucen in der Küche. Er wird aus Fischkarkassen, Schalen und/oder Fischgräten sowie Gemüse und Gewürzen zubereitet. Er hat einen milden, delikaten Fischgeschmack. Die genaue Geschmacksnote kann je nach den verwendeten Fischarten und den verwendeten Gemüsen und Gewürzen variieren. Es gibt verschiedene Arten von Fischfonds, je nach den verwendeten Fischsorten und den gewünschten Aromen. Zum Beispiel kann ein heller Fischfond aus weißen Fischarten wie Kabeljau oder Barsch hergestellt werden, während ein kräftigerer Fischfond aus öligeren Fischen wie Lachs oder Makrele gewonnen wird.

Die Herstellung von Fischfond beginnt oft mit den Überresten von Fisch, einschließlich Karkassen, Gräten, Köpfen und manchmal Schalen von Krustentieren. Diese Fischabfälle werden in einem Topf mit Wasser, Gemüse (wie Zwiebeln, Karotten, Sellerie und Lauch), Gewürzen (wie Lorbeerblätter, Pfefferkörner und Petersilie) und gelegentlich Wein oder Zitronensaft gekocht. Die Mischung wird dann langsam gekocht und gesiebt, um die Flüssigkeit zu extrahieren und alle festen Bestandteile zu entfernen.

Fischfond wird oft als Basis für Fischsuppen, Saucen und Risotto verwendet. Er dient als wichtige Geschmacksgrundlage für Fischgerichte und verleiht ihnen eine tiefere Geschmacksdimension.

Geflügelfond

Geflügelfond ist eine wichtige Grundlage in der Küche, die oft als Basis für Suppen, Saucen und viele andere Geflügelgerichte verwendet wird. Er wird aus Geflügelteilen, wie Hühnerkarkassen, -flügeln oder -hälsen, sowie Gemüse und Gewürzen hergestellt. Er wird traditionell aus Geflügelkarkassen oder -teilen, Gemüse (wie Zwiebeln, Karotten und Sellerie) und Gewürzen (wie Lorbeerblätter, Pfefferkörner und Petersilie) zubereitet. Die Zutaten werden in einem Topf mit Wasser gekocht, wobei die Hitze niedrig gehalten wird, um die Flüssigkeit langsam zu reduzieren. Der Fond wird dann gesiebt, um alle festen Bestandteile zu entfernen und die klare Flüssigkeit zu gewinnen.

Geflügelfond hat einen milden und delikaten Geschmack, der von den verwendeten Geflügelteilen und Gewürzen abhängt. Es kann eine leichte süße Note und eine leichte salzige Note haben. Er ist äußerst vielseitig und wird in zahlreichen Rezepten eingesetzt. Er dient als Basis für Geflügelsuppen, Saucen (wie Velouté oder Suprême-Sauce), Risotto und andere Geflügelgerichte. Er verleiht den Gerichten eine reiche Geschmacksgrundlage.

Gemüsefond

Gemüsefond, auch als Gemüsebrühe oder Gemüsesud bezeichnet, ist eine wichtige Grundlage in der Küche, insbesondere für vegetarische und vegane Gerichte. Er wird aus einer Mischung aus Gemüse, Kräutern und Gewürzen zubereitet und ist eine vielseitige Alternative zu fleischbasierten Fonds. Die Herstellung von Gemüsefond beginnt normalerweise mit einer Mischung aus frischem Gemüse wie Zwiebeln, Karotten, Sellerie, Lauch, Knoblauch und manchmal auch Tomaten. Dieses Gemüse wird in einem Topf mit Wasser gekocht, zusammen mit Gewürzen wie Lorbeerblättern, Pfefferkörnern, Thymian, Rosmarin und Petersilie. Die Mischung wird dann langsam gekocht und gesiebt, um die klare Flüssigkeit zu gewinnen.

Er hat einen milden, aber aromatischen Geschmack, der von den verwendeten Gemüsesorten und Gewürzen abhängt. Er kann je nach den Zutaten eine leichte süße, würzige oder kräuterige Note haben. Zudem ist er äußerst vielseitig und wird in vegetarischen, veganen und vielen anderen Gerichten verwendet. Er kann als Basis für Suppen, Saucen, Risotto, Eintöpfe und viele andere Gerichte dienen. Er ist eine ausgezeichnete Wahl für Menschen, die fleischfreie oder pflanzliche Ernährungsweisen bevorzugen.

Kalbsfond

Kalbsfond ist eine wichtige Grundlage in der klassischen Küche und wird oft als Basis für Saucen und Suppen verwendet. Er wird aus den Knochen, Fleischresten und Gewürzen von Kalbfleisch zubereitet. er wird normalerweise aus den Knochen und Fleischresten von Kalbfleisch zubereitet. Die Knochen und Fleischstücke werden zusammen mit Gemüse (wie Zwiebeln, Karotten und Sellerie) und Gewürzen (wie Lorbeerblätter, Pfefferkörner und Petersilie) in einem Topf mit Wasser gekocht. Die Mischung wird dann langsam gekocht und gesiebt, um die klare Flüssigkeit zu gewinnen.

Kalbsfond hat einen delikaten und milden Geschmack, der von den verwendeten Kalbfleischknochen und Gewürzen abhängt. Er kann eine leichte Süße und einen würzigen Unterton haben. Er dient als Basis für eine Vielzahl von Saucen, Suppen und Risotto-Gerichten. Er ist besonders beliebt in der gehobenen französischen und italienischen Küche und wird oft als Grundlage für klassische Saucen wie Velouté oder Demi-Glace verwendet.

Lammfond

Lammfond ist eine herzhafte Grundlage, die in der Küche für die Zubereitung von Saucen, Suppen und anderen Lammgerichten verwendet wird. Er wird aus Lammknochen, Gemüse und Gewürzen zubereitet. Er wird normalerweise aus den Knochen und Fleischresten von Lammfleisch zubereitet. Die Lammknochen werden zusammen mit Gemüse (wie Zwiebeln, Karotten, Sellerie), Gewürzen (wie Lorbeerblätter, Pfefferkörner) und manchmal Kräutern (wie Thymian oder Rosmarin) in einem Topf mit Wasser gekocht. Die Mischung wird dann langsam gekocht und gesiebt, um die klare Flüssigkeit zu gewinnen.

Lammfond hat einen kräftigen und herzhaften Geschmack, der von den verwendeten Lammknochen und Gewürzen abhängt. Er hat oft eine leicht erdige und würzige Note und dient als Basis für die Zubereitung von Lammgerichten, insbesondere für Saucen und Suppen. Er verleiht den Gerichten eine reiche und komplexe Aromatik und verstärkt den Geschmack von Lammfleisch.

Rinderfond

Rinderfond, auch bekannt als Rinderbrühe oder Rindersud, ist eine wichtige Grundlage in der Küche und wird oft als Basis für Saucen, Suppen, Eintöpfe und viele andere Rindfleischgerichte verwendet. Er wird aus Rinderknochen, Fleischresten, Gemüse und Gewürzen zubereitet. Er wird normalerweise aus den Knochen, Fleischresten und eventuell Fleischabschnitten von Rindfleisch zubereitet. Die Rinderknochen und -teile werden zusammen mit Gemüse (wie Zwiebeln, Karotten und Sellerie), Gewürzen (wie Lorbeerblätter, Pfefferkörner) und manchmal Kräutern (wie Thymian oder Rosmarin) in einem Topf mit Wasser gekocht. Die Mischung wird dann langsam gekocht und gesiebt, um die klare Flüssigkeit zu gewinnen.

Rinderfond hat einen kräftigen und herzhaften Geschmack, der von den verwendeten Rindfleischteilen und Gewürzen abhängt. Er hat oft eine würzige, fleischige Note und dient als Basis für eine Vielzahl von Rindfleischgerichten, insbesondere für Saucen wie Bratensauce oder Demi-Glace. Er wird auch für Suppen, Eintöpfe und Risotto-Gerichte verwendet. Rinderfond verstärkt den Geschmack von Rindfleischgerichten und verleiht ihnen eine reiche und komplexe Aromatik.

Bratensauce selber machen – Grundrezept Jus aus Rinderknochen

Bratensauce selber machen
Bratensauce selber machen

Schweinefond

Schweinefond, auch als Schweinebrühe oder Schweinesud bezeichnet, ist eine wichtige Grundlage in der Küche und wird oft als Basis für Saucen, Suppen und viele andere Schweinefleischgerichte verwendet. Er wird aus Schweineknochen, Fleischresten, Gemüse und Gewürzen zubereitet. Er wird normalerweise aus den Knochen, Fleischresten und eventuell Fleischabschnitten von Schweinefleisch zubereitet. Die Schweineknochen und -teile werden zusammen mit Gemüse (wie Zwiebeln, Karotten und Sellerie), Gewürzen (wie Lorbeerblätter, Pfefferkörner) und manchmal Kräutern (wie Thymian oder Petersilie) in einem Topf mit Wasser gekocht. Die Mischung wird dann langsam gekocht und gesiebt, um die klare Flüssigkeit zu gewinnen.

Schweinefond hat einen herzhaften und leicht süßen Geschmack, der von den verwendeten Schweinefleischteilen und Gewürzen abhängt. Er hat oft eine leicht würzige und fleischige Note und dient als Basis für die Zubereitung von Schweinefleischgerichten, insbesondere für Saucen wie Bratensauce oder Jus. Er wird auch für Suppen, Eintöpfe und Risotto-Gerichte verwendet. Schweinefond verstärkt den Geschmack von Schweinefleischgerichten und verleiht ihnen eine reiche und komplexe Aromatik.

Wildfond

Wildfond, auch als Wildbrühe oder Wildsud bezeichnet, ist eine wichtige Grundlage in der Küche und wird oft als Basis für Saucen, Suppen und viele andere Wildgerichte verwendet. Er wird aus Wildknochen, Fleischresten, Gemüse und Gewürzen zubereitet. Er  wird normalerweise aus den Knochen, Fleischresten und eventuell Fleischabschnitten von Wild wie Hirsch, Reh oder Wildschwein zubereitet. Die Wildknochen und -teile werden zusammen mit Gemüse (wie Zwiebeln, Karotten und Sellerie), Gewürzen (wie Lorbeerblätter, Pfefferkörner) und manchmal Kräutern (wie Thymian oder Rosmarin) in einem Topf mit Wasser gekocht. Die Mischung wird dann langsam gekocht und gesiebt, um die klare Flüssigkeit zu gewinnen.

Wildfond hat einen reichen und aromatischen Geschmack, der von den verwendeten Wildarten und Gewürzen abhängt. Er hat oft eine erdige, würzige und leicht herzhafte Note und dient als Basis für die Zubereitung von Wildgerichten, insbesondere für Saucen wie Jus oder Grand Veneur-Sauce. Er wird auch für Suppen, Eintöpfe und Risotto-Gerichte verwendet. Wildfond verstärkt den Geschmack von Wildgerichten und verleiht ihnen eine reiche und komplexe Aromatik.

Es gibt verschiedene Variationen von Wildfonds, je nach den verwendeten Wildarten und Gewürzen. Ein heller Wildfond wird normalerweise aus Wildknochen und Fleischstücken hergestellt, während ein dunklerer Fond durch Rösten der Zutaten vor dem Kochen eine tiefere Farbe und Aromen erhält.

Grand Veneur-Sauce

Die Grand Veneur-Sauce, auch als Sauce Grand Veneur oder Jägersauce bekannt, ist eine klassische französische Sauce, die oft als Begleitung zu Wildgerichten wie Hirsch, Reh oder Wildschwein serviert wird. Diese reichhaltige und aromatische Sauce hat eine lange Tradition in der gehobenen französischen Küche. Die Hauptbestandteile der Grand Veneur-Sauce sind rote oder Johannisbeermarmelade, Wein (normalerweise Rotwein oder Portwein), Wildfond, Schalotten, Butter und Gewürze wie Lorbeerblätter, Thymian, Nelken und Pfeffer. Die Zubereitung beginnt oft damit, dass Schalotten in Butter gedünstet werden, um Aromen zu entwickeln. Dann wird die Marmelade hinzugefügt und karamellisiert. Anschließend werden Wein und Wildfond eingegossen und die Sauce wird reduziert, um die Aromen zu konzentrieren. Die Gewürze werden hinzugefügt, um die Sauce zu würzen. Schließlich wird die Sauce durch ein Sieb gepresst oder püriert, um eine glatte Textur zu erhalten.

Die Grand Veneur-Sauce hat einen reichen und komplexen Geschmack, der süß, herzhaft und leicht fruchtig ist. Die rote oder Johannisbeermarmelade verleiht ihr eine süße Note, während der Wein und der Wildfond eine herzhafte Tiefe bieten. Die Gewürze tragen zur aromatischen Komplexität bei. Sie wird traditionell als Begleitung zu gebratenem oder gegrilltem Wildfleisch serviert. Sie passt besonders gut zu Gerichten wie Hirschsteak oder Rehrücken. Die Sauce kann über das Fleisch gegossen oder separat serviert werden.

Die Grand Veneur-Sauce ist ein wichtiger Bestandteil der gehobenen französischen Küche und wird oft bei festlichen Anlässen und besonderen Mahlzeiten serviert. Sie verleiht Wildgerichten eine elegante und geschmackvolle Note.

zurück zur Übersicht


Gebundene Saucen

Biersauce

Biersauce, auch als Biergrundsauce oder Bierjus bezeichnet, ist eine gebundene Sauce, die Bier als Hauptbestandteil verwendet. Sie wird oft als Beilage zu Fleischgerichten, insbesondere zu Rind- und Schweinefleisch, serviert. Die Hauptzutat in Biersauce ist natürlich Bier, typischerweise ein dunkles Bier, es können auch andere Biersorten verwendet werden. Weitere Zutaten können Zwiebeln, Knoblauch, Brühe, Butter, Mehl und Gewürze wie Pfeffer, Salz und Kräuter sein.

Die Zubereitung einer Biersauce beginnt oft mit dem Anbraten von gehackten Zwiebeln und Knoblauch in Butter oder Öl. Bzw. dem Anrösten von Wurzelgemüse im Backofen, während dort der Braten schmurgelt. Dann wird Bier und Brühe hinzugegossen, gefolgt von um die gewünschte Konsistenz zu erreichen. Die Sauce köcheln lassen, um sie zu reduzieren und den Geschmack zu intensivieren. Gewürze und Kräuter können je nach Vorlieben hinzugefügt werden. Zum Schluss wird entweder mit etwas Stärke abgebunden oder soweit reduziert, bis sich eine sämige Konsistenz ergibt.

Die Biersauce hat einen einzigartigen Geschmack, der von der Biersorte und den verwendeten Gewürzen abhängt. Das Bier verleiht der Sauce einen leicht herzhaften und oft leicht bitteren Geschmack, der gut zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch passt.

Es gibt viele verschiedene Varianten von Biersauce, je nach Region und persönlichen Vorlieben. Manche Rezepte verwenden beispielsweise Senf, Worcestershire-Sauce oder Sojasauce, um den Geschmack zu intensivieren. Andere fügen Sahne oder Schmand hinzu, um die Sauce cremiger zu machen.

Biersauce kann eine köstliche Ergänzung zu verschiedenen Gerichten sein und verleiht ihnen einen einzigartigen Geschmack. Sie ist eine beliebte Wahl in vielen europäischen Küchen, insbesondere in Deutschland und Großbritannien.

Bordelaiser Sauce – Sauce bordelaise

Die Sauce bordelaise ist eine klassische französische Sauce, die ihren Ursprung in der Region Bordeaux hat, die für ihre Weine berühmt ist. Diese Sauce wird traditionell zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch serviert und zeichnet sich durch ihren reichen, herzhaften Geschmack aus. Die Hauptbestandteile der Bordelaiser Sauce sind in der Regel Bordeaux- (oder kräftige Rotweine), fein gehackte Schalotten, Rinderbrühe oder -fond, Butter, frische Kräuter wie Thymian und Lorbeerblätter, Pfeffer und Salz sowie optional: Demi-Glace oder Braunfond, um die Sauce noch reicher und geschmackvoller zu machen.

Die Bordelaiser Sauce passt hervorragend zu Steaks und anderen gegrillten oder gebratenen Fleischgerichten. Sie verleiht ihnen einen intensiven, komplexen Geschmack und wird oft als elegante Begleitung zu Fleisch serviert.

Burgunder Sauce

Die Burgunder Sauce, auch als Sauce Bourguignonne oder Rotweinsauce bekannt, ist eine klassische französische Sauce, die ihren Namen von der Region Burgund in Frankreich ableitet. Diese Sauce ist bekannt für ihren reichen Geschmack und wird häufig zu Fleischgerichten serviert, insbesondere zu Rindfleisch, Geflügel und Wild.

Boeuf Bourguignon Sauce
Boeuf Bourguignon Sauce

Die Hauptbestandteile der Burgundersauce sind Burgunderwein oder ein anderer kräftiger Rotwein, fein gehackte Schalotten, Rinderbrühe oder -fond, Pilze wie Champignons oder Pfifferlinge, Speckwürfel, Butter sowie frische Kräuter wie Thymian und Lorbeerblätter

Die Burgunder Sauce passt hervorragend zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch, insbesondere zu Rindfleischgerichten wie Boeuf Bourguignon, einem berühmten französischen Schmorgericht. Sie verleiht den Gerichten einen tiefen, komplexen Geschmack und ist ein klassischer Bestandteil der französischen Küche.

Champignonrahmsauce

Diese Sauce wird mit Pilzen, Sahne und Butter zubereitet und ist eine hervorragende Ergänzung zu gegrilltem Fleisch, insbesondere Steak.

Espagnole

Die Espagnole-Sauce, auch als Braune Grundsauce bekannt, ist eine der klassischen Mutter- oder Grundsaucen in der französischen Küche. Sie dient als Ausgangspunkt für die Zubereitung einer Vielzahl von anderen Saucen und ist ein wichtiger Bestandteil vieler traditioneller französischer Gerichte. Die Hauptbestandteile der Espagnole-Sauce sind braune Roux, Tomatenmark, brauner Fond (normalerweise Rinderfond), Gemüse (wie Zwiebeln, Karotten und Sellerie) und Gewürze (wie Lorbeerblätter und Pfefferkörner).

Espagnole - Braune Sauce
Espagnole – Braune Sauce

Die Zubereitung der Espagnole-Sauce beginnt mit dem Bräunen von Mehl und Butter oder Öl, um eine braune Roux zu erhalten. Dann werden gehackte Zwiebeln, Karotten und Sellerie hinzugefügt und zusammen mit dem Tomatenmark gekocht, bis sie eine reiche braune Farbe haben. Schließlich wird der braune Fond eingerührt, und die Mischung wird gekocht und reduziert, um die Aromen zu konzentrieren.

Espagnole-Sauce hat einen reichen und herzhaften Geschmack mit einer tiefen Umami-Note. Sie hat oft eine leicht süße und würzige Note von den Tomaten und Gewürzen und wird oft als Basis für die Zubereitung von anderen Saucen verwendet, darunter Demi-Glace (wenn sie mit Rinderfond kombiniert wird), Sauce Chasseur, Sauce Robert und viele andere. Sie kann auch als Sauce für Fleischgerichte oder als Geschmacksverstärker in Suppen und Eintöpfen dienen.

Sauce Bigarade

Die Sauce Bigarade, auch als Orangensauce bekannt, ist eine französische Sauce, die oft zu Geflügelgerichten wie Entenbrust verwendet wird. Ihr charakteristischer Geschmack wird durch die Verwendung von Orangensaft und Orangenlikör (normalerweise Grand Marnier) erzeugt. Die Sauce kann süß und herzhaft zugleich sein, da sie manchmal mit Geflügelfond, Zucker und Essig für eine ausgewogene Geschmacksnote kombiniert wird. Sie ist für ihren fruchtigen, leicht bitteren Geschmack und ihre Verwendung in der gehobenen französischen Küche bekannt.

Demi-Glace

Die Sauce Demi-Glace ist eine Weiterentwicklung der Espagnole-Sauce und wird hergestellt, indem man die Espagnole-Sauce mit Rinderfond reduziert. Dies ergibt eine dickflüssige, aromatische Sauce mit tiefem Geschmack, die oft als Basis für gehobene braune Saucen verwendet wird.

Demi Glace - Fleischglace
Demi Glace – Fleischglace

Demi-Glace ist eine klassische französische Bratensauce, die für ihre reiche und komplexen Aromen bekannt ist. Sie wird oft als Basis für viele andere Saucen in der gehobenen Küche verwendet. Die Hauptbestandteile der Demi-Glace sind brauner Rinderfond und Espagnole-Sauce, die beide sorgfältig zubereitet werden müssen. Die Espagnole-Sauce ist eine der sogenannten „Großen Mutter-Saucen“ (Grundsauce) der französischen Küche und besteht aus brauner Roux (einer Mischung aus Butter und Mehl), Tomatenmark, Gemüse und Gewürzen.

Die Herstellung von Demi-Glace ist zeitaufwendig und erfordert Geduld. Zuerst wird die Espagnole-Sauce hergestellt, indem man die Zutaten sanft bräunt, bis sie eine reiche braune Farbe haben. Dann wird der braune Rinderfond hinzugefügt und die Mischung wird stundenlang langsam gekocht und reduziert. Dieser Vorgang konzentriert die Aromen und ergibt eine dickflüssige und aromatische Sauce.

Demi-Glace hat einen intensiven und tiefen Geschmack, der reich und herzhaft ist. Sie hat oft eine leicht süße und würzige Note. Diese Sauce bietet eine komplexe Aromatik, die sich gut mit verschiedenen Gerichten kombinieren lässt.

Sie wird oft als Basis für die Zubereitung von anderen Saucen verwendet, darunter Sauce Bordelaise, Sauce Chasseur, Sauce Robert und viele mehr. Sie kann auch als Sauce für Fleischgerichte wie Rinderfilet oder Kalbskoteletts verwendet werden.

Es gibt verschiedene Variationen der Demi-Glace, je nach den verwendeten Zutaten und Gewürzen. Einige Köche fügen zusätzliche Aromen wie Wein, Pilze oder Schalotten hinzu, um den Geschmack zu variieren.

Sauce Bordelaise, Sauce Chasseur, Sauce Robert

Sauce Madeira

Die Madeira-Sauce ist eine klassische braune Weinsauce, die ihren Namen von der portugiesischen Insel Madeira ableitet. Sie wird traditionell aus Madeirawein hergestellt, einem verstärkten Wein, der auf der Insel produziert wird. Die Sauce enthält oft Zwiebeln, Pilze, Brühe und manchmal auch Schalotten oder Knoblauch, um einen reichen Geschmack zu erzeugen. Sie wird häufig zu Fleischgerichten wie Rindfleisch oder Geflügel serviert und ist für ihre tiefe, aromatische Note bekannt.

Esterhazysauce

Die Esterházy-Sauce, auch bekannt als Sauce Esterházy, ist eine klassische französische Sauce, die oft zu Fleischgerichten serviert wird. Der Name der Sauce stammt von der Esterházy-Familie, einer angesehenen ungarischen Adelsfamilie, die in der Geschichte eine wichtige Rolle spielte. Diese Sauce zeichnet sich durch ihre cremige Konsistenz und ihren milden, delikaten Geschmack aus. Die Hauptbestandteile der Esterházy-Sauce sind Rinderfond, fein gehackte Schalotten, Weißwein, Sahne, Eigelb, Zitronensaft, Butter, Salz, Pfeffer und manchmal Muskatnuss.

Die Esterházy-Sauce wird oft zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch, insbesondere zu Kalbfleisch, serviert. Sie verleiht den Gerichten einen eleganten, milden Geschmack und ist in der gehobenen französischen Küche beliebt.

Genfer Sauce

Die „Genfer Sauce“ ist eine traditionelle Sauce aus der Schweizer Küche, die oft als Begleitung zu Fleischgerichten serviert wird. Sie ist auch als „Sauce Genevoise“ bekannt. Diese Sauce zeichnet sich durch ihren reichen und cremigen Geschmack aus. Die genauen Zutaten für die Genfer Sauce können variieren, aber sie enthält oft fein gehackte Schalotten, Weißwein, Kalbsfond, Sahne, Butter, Eigelb, ein Spritzer Zitronensaft, Gewürze wie Salz, Pfeffer und eventuell Petersilie oder Estragon.

Die Genfer Sauce wird oft zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch wie Rinderfilet serviert, kann aber auch zu Fisch oder Gemüse passen. Ihr reicher Geschmack und ihre cremige Konsistenz machen sie zu einer beliebten Ergänzung zu vielen Gerichten.

Jägersauce

Die Jägersauce, auch als Jägerschnitzelsauce oder Champignonsauce bekannt, ist eine klassische Sauce der deutschen und österreichischen Küche. Sie wird oft zu Fleischgerichten, insbesondere zu Schnitzel, serviert. Die Jägersauce ist bekannt für ihren herzhaften und pilzigen Geschmack. Die Hauptbestandteile der Jägersauce sind in der Regel Champignons oder andere Pilzsorten, Zwiebeln, Rinder- oder Gemüsebrühe, Sahne, Weißwein oder Brandy, Butter, Salz, Pfeffer, und frische Kräuter wie Petersilie werden zur Würze der Sauce verwendet. Im Unterschied zur Sauce Chasseur, der französischen „Jägersauce“ wird sie ohne Tomaten und ohne Estragon zubereitet.

Die Jägersauce wird traditionell zu panierten oder gebratenen Schnitzeln serviert, insbesondere zu Schweineschnitzel oder Hühnerschnitzel. Sie verleiht den Gerichten einen köstlichen, herzhaften Geschmack und ist in der deutschen und österreichischen Küche sehr beliebt.

Mirepoix

Mirepoix ist eine aromatische Gemüsemischung aus der französischen Küche und bildet die Grundlage für viele Saucen, Suppen, Eintöpfe und andere Gerichte. Die klassische Mirepoix besteht aus drei Hauptzutaten: Zwiebeln, Möhren und Sellerie. Diese werden grob gewürfelt und zusammen sautiert, um eine aromatische Basis für viele Gerichte zu schaffen.

Mirepoix - französische Grundlagen
Mirepoix – französische Grundlagen

Je nach Rezept und regionalen Variationen können auch andere Zutaten hinzugefügt werden, wie zum Beispiel Knoblauch, Lauch oder Tomaten. Diese Variante wird dann oft als „Mirepoix à la Tomate“ oder „Mirepoix au Vin“ bezeichnet.

Die Mirepoix ist ein wichtiger Bestandteil der klassischen französischen Kochtechnik und bildet die Grundlage für viele Gerichte. Je nach regionalen Traditionen und persönlichen Vorlieben kann die Zusammensetzung leicht variieren, aber die Grundidee bleibt die gleiche: aromatische Gemüse, die das Geschmacksprofil eines Gerichts verbessern.

Morchelsauce

Die Morchelsauce ist eine köstliche Sauce, die oft in der gehobenen Küche verwendet wird. Sie zeichnet sich durch ihren reichen, erdigen Geschmack und ihre cremige Konsistenz aus. Wie der Name schon sagt, ist eine der Hauptzutaten dieser Sauce die Morchel, eine hoch geschätzte Pilzsorte. Die Hauptbestandteile der Morchelsauce sind Getrocknete oder frische Morcheln, Rinderbrühe oder Gemüsebrühe, Weißwein, Schalotten, Sahne, Butter, Salz, Pfeffer und manchmal frische Kräuter wie Petersilie werden zur Würze der Sauce verwendet.

Morchelsauce
Morchelsauce

Morchelsauce wird oft zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch, insbesondere zu Rindersteaks oder Geflügel, serviert. Sie verleiht den Gerichten einen luxuriösen, erdigen Geschmack und ist ein beliebter Bestandteil der gehobenen Küche.

Auch das Leipziger Allerlei wird mit Morchelsauce zubereitet.

Pfeffersauce

Pfeffersauce, auch als Pfeffersauce oder Poivrade bekannt, ist eine klassische Sauce in der französischen Küche, die auf Pfeffer basiert und oft als Begleitung zu Fleischgerichten serviert wird. Es gibt verschiedene Varianten von Pfeffersauce, aber sie zeichnen sich alle durch ihren reichen, würzigen Geschmack und ihre cremige Konsistenz aus.

Pfeffersauce für Steaks
Pfeffersauce für Steaks

Die genauen Zutaten für Pfeffersauce können je nach Rezept variieren, aber die Grundzutaten sind normalerweise schwarzer Pfeffer, grüner Pfeffer oder eine Mischung aus beiden, Sahne Butter, Hühnerbrühe oder Rinderfond, Weißwein oder Cognac und Gewürze wie Salz, eventuell Knoblauch und frische Kräuter wie Estragon oder Petersilie.

Pfeffersauce verleiht den Gerichten einen kräftigen Pfeffergeschmack und eine cremige Textur. Es gibt viele Variationen von Pfeffersauce, darunter auch solche mit grünem Pfeffer. (siehe Rahmsauce mit grünem Pfeffer)

Provenzialische Sauce – Sauce Provençale

Die provenzalische Sauce, auch bekannt als Sauce Provençale, ist eine klassische französische Sauce, die ihren Ursprung in der Region Provence hat. Diese Sauce zeichnet sich durch ihre mediterrane und aromatische Geschmacksrichtung aus und wird oft zu Fisch und Meeresfrüchten serviert. Die Hauptbestandteile der provenzalischen Sauce sind Frische oder Dosen Tomaten, Knoblauch, Olivenöl, Frische Kräuter wie Basilikum, Thymian, Rosmarin und Oregano, gehackte Zwiebeln, grüne oder schwarze Oliven, Kapern

Die provenzalische Sauce wird traditionell zu gegrilltem oder gebratenem Fisch, insbesondere zu Fischarten wie Seebarsch oder Rotbarsch, serviert. Sie verleiht den Gerichten einen frischen, mediterranen Geschmack und ist ein beliebter Bestandteil der provenzalischen Küche. Je nach persönlichen Vorlieben und regionalen Variationen kann die Rezeptur leicht variieren, aber die Verwendung von Tomaten, Knoblauch, Olivenöl und mediterranen Kräutern bleibt im Wesentlichen gleich.

Rahmkäsesauce

Eine cremige Sauce, die oft aus Sahne, Käse und Gewürzen hergestellt wird. Sie wird häufig in Nudelgerichten, Aufläufen und Kartoffelgratin verwendet.

Rahmsauce

Die Rahmsauce, auch als Sahnesauce bekannt, ist eine vielseitige und köstliche Sauce, die in der Küche weltweit beliebt ist. Sie zeichnet sich durch ihre cremige Konsistenz und ihren reichen, milchigen Geschmack aus. Es gibt unterschiedliche Rahmsaucen für eine Vielzahl von Gerichten. Siehe auch Basis Sahnesauce.

Die Hauptzutaten für eine Rahmsauce sind Sahne, Butter, Gewürzen und Kräutern wie Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Petersilie, Estragon, Knoblauch und mehr sowie Fond oder Brühe.

Rahmsaucen passen gut zu gegrilltem Fleisch, Geflügel, Fisch, Gemüse, Pasta und Kartoffeln. Sie können auch als Basis für Suppen und Eintöpfe verwendet werden oder als Dip für Brot und Fingerfood dienen.

Rahmsaucen können nach Belieben angepasst werden, indem Du verschiedene Gewürze, Kräuter oder Zutaten hinzufügst, um den Geschmack zu variieren.

Rahmsauce mit grünem Pfeffer

Die Rahmsauce mit grünem Pfeffer ist eine köstliche und aromatische Sauce, die oft als Begleitung zu Fleischgerichten, insbesondere Rindfleisch und Geflügel, serviert wird. Der grüne Pfeffer verleiht der Sauce ihren charakteristischen Geschmack und eine gewisse Schärfe. Sie passt besonders gut zu gegrilltem Rindfleisch, Steaks, Entenbrust und anderem Geflügel. Der grüne Pfeffer verleiht der Sauce eine angenehme Schärfe und ein leicht zitrusartiges Aroma. Sie ist eine köstliche Ergänzung zu vielen Fleischgerichten.

Rahmsauce mit grünem Pfeffer
Rahmsauce mit grünem Pfeffer

Rahmspinatsauce

Diese Sauce wird oft aus Rahm, Blattspinat und Gewürzen hergestellt und eignet sich hervorragend als Topping für Fisch oder Hühnchen.

Robertsauce – Sauce Robert

Sauce Robert ist eine klassische französische Sauce, die oft zu Schweinefleischgerichten serviert wird, insbesondere zu gegrilltem oder gebratenem Schweinefleisch. Diese Sauce zeichnet sich durch ihren charakteristischen Geschmack aus, der von Senf und Zwiebeln dominiert wird. Die Hauptbestandteile der Sauce Robert sind fein gehackte Zwiebeln, Dijon-Senf, Rinderbrühe oder -fond, Weißwein, Sahne, Butter, Salz, Pfeffer und manchmal frische Kräuter wie Estragon

Die Sauce Robert wird traditionell zu Schweinefleischgerichten, insbesondere zu Schweinekoteletts oder Schweinefilets, serviert. Sie verleiht den Gerichten einen würzigen, senfigen Geschmack und ist ein beliebter Bestandteil der französischen Küche. Je nach persönlichen Vorlieben kann die Intensität des Senfgeschmacks angepasst werden, um den individuellen Geschmack zu treffen.

Sauce Chasseur – französische Jägersauce

Die Sauce Chasseur, auch als Jägersauce bekannt, ist eine klassische französische Bratensauce. Der Name „Chasseur“ bedeutet wörtlich „Jäger“ auf Französisch, was darauf hinweist, dass die Sauce ursprünglich als Begleitung zu Wildgerichten entwickelt wurde. Heutzutage wird die Sauce Chasseur jedoch oft zu verschiedenen Fleischgerichten, insbesondere Geflügel und Schweinefleisch, serviert. Die Hauptbestandteile der Sauce Chasseur sind fein gehackte Schalotten, Champignons oder andere Pilze, Weißwein oder Brandy, Tomaten in Form von Tomatenmark oder frischen Tomaten (im Unterschied zur Jägersauce), Rinderbrühe oder -fond, Sahne, Butter, Salz, Pfeffer und frische Kräuter wie Estragon oder Petersilie.

Die Sauce Chasseur wird traditionell zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch, insbesondere zu Geflügel oder Schweinefleisch, serviert. Sie verleiht den Gerichten einen reichen, herzhaften Geschmack und ist ein beliebter Bestandteil der französischen Küche. Je nach regionalen Variationen und persönlichen Vorlieben kann die Intensität der Zutaten und Gewürze variieren.

Sauce Colbert

Die Sauce Colbert ist eine klassische französische Sauce, die oft als Begleitung zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch, insbesondere Rindfleisch, serviert wird. Diese Sauce zeichnet sich durch ihren reichen, buttrigen Geschmack aus und kann als eine Variante der Sauce Béarnaise angesehen werden. Die Zutaten für die Sauce Colbert sind Bratensaft oder Rinderfond, fein gehackte Schalotten, Butter, frische Petersilie, ein Spritzer Zitronensaft  sowie Salz und Pfeffer.

Diese Sauce wird traditionell zu Rindersteaks, serviert. Sie verleiht den Gerichten einen reichen und buttrigen Geschmack mit einer leicht zitronigen Note und ist eine beliebte Wahl in der gehobenen französischen Küche.

Sauce Crème Fraîche

Diese französische Sauce wird aus Crème Fraîche hergestellt und ist besonders für Fischgerichte geeignet.

Sauce divine

Die Sauce Divine, auch als Sauce Divin oder Sauce Divine (en) bezeichnet, ist eine klassische französische Sauce, die oft als Beilage oder Garnierung für Fleischgerichte wie gebratenes oder gegrilltes Fleisch, Geflügel oder Wild verwendet wird. Sie zeichnet sich durch ihre cremige Konsistenz und ihren reichen Geschmack aus.

Die Zutaten sind Kalbsfond oder Fleischbrühe, Weißwein, Schalotten, Sahne, Butter sowie Gewürze und Kräuter wie weißer Pfeffer, Salz und Kräuter wie Estragon oder Petersilie hinzugefügt werden, um den Geschmack zu verbessern.

Die Sauce Divine wird normalerweise warm serviert und über Fleischgerichte gegossen.

Sauce Lyonnaise

Die Sauce Lyonnaise ist eine klassische französische Sauce, die ihren Ursprung in der Stadt Lyon in Frankreich hat. Diese herzhafte Sauce ist bekannt für ihren reichen Geschmack und wird oft als Begleitung zu Fleischgerichten, insbesondere zu Steaks und Innereien, serviert. Die Zutaten für die Sauce Lyonnaise können je nach Rezept variieren, aber die Grundzutaten sind normalerweise sautierte und karamellisierte Zwiebeln Hühnerbrühe oder Rinderfond, Rotwein, Rotweinessig, Butter sowie Gewürze wie Salz, Pfeffer und manchmal auch Kräuter wie Thymian oder Lorbeerblätter.

Sauce Lyonnaise wird oft zu Steaks, Rinderleber oder Kalbsnierchen serviert. Sie verleiht den Gerichten einen herzhaften und würzigen Geschmack mit süßen und karamellisierten Zwiebeln. Diese Sauce ist eine beliebte Wahl in der französischen Küche und ein wesentlicher Bestandteil von Lyoner Klassikern.

Sauce Solferino

Die Sauce Solferino ist eine klassische französische Sauce, die in der gehobenen französischen Küche verwendet wird. Sie ist bekannt für ihre reiche und cremige Konsistenz sowie ihren delikaten Geschmack. Der Name „Solferino“ ist eine Referenz auf die Stadt Solferino in Norditalien, die während des Italienischen Unabhängigkeitskrieges im 19. Jahrhundert berühmt wurde. Die genauen Zutaten und Zubereitungsmethoden für Sauce Solferino können variieren, aber hier sind einige der häufigsten Bestandteile Sahne, Butter, Brühe oder Fond, häufig Hühner- oder Kalbsfond, Weißwein oder Cognac, Eigelb, Zitronensaft sowie Gewürze wie Salz und Pfeffer und frische Kräuter wie Estragon oder Petersilie werden zur Würzung und Aromatisierung verwendet.

Die Zubereitung der Sauce Solferino umfasst normalerweise das Erhitzen von Butter, das Anrösten von Gewürzen oder Kräutern, das Hinzufügen von Brühe oder Fond, das Reduzieren der Flüssigkeit, das Hinzufügen von Sahne und anderen Zutaten sowie das Abschmecken und Würzen nach Geschmack. Die Sauce wird oft über gegrilltem oder gebratenem Fleisch, insbesondere Rindfleisch oder Geflügel, serviert.

Die genaue Herkunft und Geschichte der Sauce Solferino sind nicht immer klar dokumentiert, aber sie ist eine beliebte Wahl in der gehobenen französischen Küche und wird für ihre cremige Konsistenz und ihren delikaten Geschmack geschätzt.

Sauce vénetienne

Die Sauce Vénitienne, auch bekannt als Venezianische Sauce, ist eine klassische französische Sauce, die oft als Beilage oder Garnierung für Fleisch- und Geflügelgerichte verwendet wird. Sie zeichnet sich durch ihren reichen Geschmack und ihre cremige Textur aus. Der Name „Vénitienne“ bezieht sich auf Venedig, obwohl die Sauce keine direkte Verbindung zur venezianischen Küche hat.

Die Zutaten für die Sauce Vénitienne sind geschälte und fein gehackte Schalotten, Weißwein, Sahne, klare Fleischbrühe, Butter sowie Gewürze wie weißer Pfeffer, Salz und Kräuter wie Estragon oder Petersilie hinzugefügt werden, um den Geschmack zu verbessern.

Die Sauce Vénitienne wird normalerweise warm serviert und über Fleisch- und Geflügelgerichte gegossen. Sie verleiht den Gerichten eine reiche und cremige Textur sowie einen köstlichen Geschmack.

Suprême-Sauce

Siehe Sauce Suprême Diese französische Sauce wird aus einer Velouté sauce (einer weiteren weißen Grundsaucen) hergestellt und mit Sahne, Eigelb und Zitronensaft verfeinert. Sie passt gut zu Geflügel und Fisch.

Teufelssauce

Die Teufelssauce, auch als „Sauce à la Diable“ bekannt, ist eine klassische französische Sauce, die für ihren würzigen und leicht scharfen Geschmack bekannt ist. Diese Sauce wird oft als Begleitung zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch, insbesondere zu Rindfleisch oder Lamm, serviert. Die Zutaten für die Teufelssauce sind Dijon-Senf, Worcestershire-Sauce, Weißwein, Hühnerbrühe oder Rinderfond, Butter, fein gehackte Schalotten sowie Gewürze wie Salz, Pfeffer und Paprika.

Die Teufelssauce wird traditionell zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch serviert und verleiht den Gerichten einen würzigen Geschmack mit einer leicht scharfen Note. Diese Sauce ist eine beliebte Wahl in der französischen Küche und wird von denen geschätzt, die gerne etwas Würze und Aromatik in ihren Gerichten haben.

Wildsauce

Wildsauce, auch als „Sauce Grand Veneur“ oder „Jägersauce“ bekannt, ist eine klassische Sauce in der französischen Küche, die oft zu Wildgerichten serviert wird. Sie zeichnet sich durch ihren reichen und würzigen Geschmack aus und ist eine beliebte Wahl, um den Geschmack von Wildfleisch, wie Wildschwein, Hirsch oder Reh, zu ergänzen. Die genauen Zutaten für Wildsauce können je nachdem, welches Fleisch serviert wird variieren, aber die Grundzutaten sind normalerweise Wildfond, Rotwein, Schalotten, Butter, Pilze wie Champignons oder Waldpilze, Sahne, Gewürze wie Salz, Pfeffer und Kräuter wie Thymian, Rosmarin und Lorbeerblätter. Auch Cassis oder Preiselbeeren werden manchmal zur Sauce hinzugefügt, um einen süßen Kontrast zum reichhaltigen Wildgeschmack zu bieten.

Die Wildsauce ist eine beliebte Sauce in der französischen und europäischen Küche während der Wildsaison.

Wildrahmsauce

siehe Rahmsauce. Die Basis bildet ein Wildfond, Kräuter wie Thymian, Rosmarin und Lorbeerblätter und auch Cassis oder Preiselbeeren werden manchmal zur Sauce hinzugefügt.

Wildpfeffersauce

siehe Pfeffersauce. Die Basis bildet ein Wildfond, Kräuter wie Thymian, Rosmarin und Lorbeerblätter und auch Cassis oder Preiselbeeren werden manchmal zur Sauce hinzugefügt.

Dianasauce

Die Diana-Sauce, auch als „Sauce Diane“ bekannt, ist eine klassische französische Sauce, die oft als Begleitung zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch, insbesondere zu Wildgerichten, serviert wird. Diese Sauce ist nach der römischen Göttin Diana benannt, der Göttin der Jagd, was auf ihre Verwendung mit Wildgerichten hinweist. Die Diana-Sauce zeichnet sich durch ihren reichen Geschmack und ihre aromatische Qualität aus. Sie besteht aus Wildfond, Weißwein fein gehackten Schalotten, Pilze wie Champignons oder Waldpilze, Sahne, Dijon-Senf, Butter sowie Gewürze wie Salz, Pfeffer und Kräuter wie Estragon, Thymian und Petersilie.

Die Diana-Sauce wird traditionell zu Wildgerichten, insbesondere zu Hirsch oder Reh, serviert. Sie verleiht den Gerichten einen reichen und würzigen Geschmack mit einer cremigen Textur. Diese Sauce ist eine beliebte Wahl in der französischen Küche und passt perfekt zu Wildgerichten während der Wildsaison.

Wacholdersauce

Die Wacholdersauce ist eine klassische Sauce, die oft als Begleitung zu Wildgerichten, insbesondere zu Wildschwein und Hirsch, serviert wird. Sie zeichnet sich durch ihren würzigen und aromatischen Geschmack aus und hat einen Hauch von Wacholderbeeren, die ihr den charakteristischen Geschmack verleihen. Die Zutaten für die Wacholdersauce sind Wildfond, Weißwein oder Rotwein, Schalotten, Wacholderbeeren, Butter, Sahne sowie Salz, Pfeffer und Kräuter wie Thymian oder Rosmarin.

Kalbsfond – Fond de veau

Kalbsfond, auf Französisch „Fond de Veau“, ist eine wichtige Grundlage in der französischen Küche und wird als Basis für zahlreiche Saucen und Suppen verwendet. Es handelt sich um eine klare Brühe, die aus Kalbfleisch, Knochen, Gemüse und Gewürzen hergestellt wird. Er besteht aus Kalbfleischstücke und Kalbsknochen und insbesondere dem Mark, der zur natürlichen Verdickung des Fonds beiträgt und ihm Geschmack verleiht. Hinzu kommen Zwiebeln, Karotten und Sellerie sowie Gewürze wie Pfefferkörner, Lorbeerblätter und Thymian.

Die Kalbsknochen und Fleischstücke werden oft zuerst geröstet, um ihren Geschmack zu intensivieren. Die gerösteten Knochen und das Fleisch werden dann in einem großen Topf mit kaltem Wasser bedeckt. Zwiebeln, Karotten, Sellerie und Gewürze werden hinzugefügt, um Aromen zu extrahieren. Der Fond wird langsam zum Kochen gebracht und dann auf eine niedrigere Hitze reduziert. Während des Kochens wird der entstehende Schaum von der Oberfläche abgeschöpft. Der Fond wird für mehrere Stunden langsam gekocht, um die Aromen aus den Zutaten zu ziehen. Schließlich wird der Kalbsfond durch ein Sieb oder ein Tuch passiert, um alle festen Bestandteile zu entfernen, und er wird gekühlt oder eingefroren, bis er für die Zubereitung von Saucen oder Suppen benötigt wird.

Kalbsfond ist eine vielseitige Grundlage in der französischen Küche und wird häufig als Basis für Saucen wie Velouté oder Demi-Glace verwendet. Es verleiht den Saucen eine reiche Textur und einen tiefen Geschmack. Kalbsfond kann auch als Grundlage für Suppen oder Eintöpfe dienen und ist in der gehobenen Küche weit verbreitet.

Velouté – Fond de volaille

Die Velouté ist eine der fünf klassischen Mutter- oder Grundsaucen in der französischen Küche und wird oft als Basis für viele verschiedene Saucen und Suppen verwendet. Diese Sauce zeichnet sich durch ihre samtige Textur und ihren milden Geschmack aus. Die Hauptbestandteile der Velouté sind eine helle Roux (eine Mischung aus Fett, normalerweise Butter, und Mehl) und eine helle, klare Brühe oder Fond. Die Brühe kann je nach Verwendungszweck variiert werden, einschließlich Hühnerbrühe, Fischfond oder Gemüsebrühe.

Die Zubereitung der Velouté beginnt normalerweise damit, dass Butter in einem Topf geschmolzen wird, gefolgt von der Zugabe von Mehl, um eine helle Roux zu bilden. Die Mischung wird einige Minuten lang gekocht, um den mehligen Geschmack zu entfernen. Dann wird die helle Brühe nach und nach in die Roux eingerührt, während die Mischung langsam köchelt und verdickt. Die Velouté wird ständig gerührt, um Klumpenbildung zu vermeiden, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Die Velouté hat einen milden und neutralen Geschmack, der von der Art der verwendeten Brühe abhängt. Sie dient oft als Grundlage für Saucen und wird mit weiteren Zutaten, wie Kräutern, Gewürzen oder Sahne, gewürzt und verfeinert, um den gewünschten Geschmack zu erzielen. Sie wird häufig als Basis für die Zubereitung von verschiedenen Saucen verwendet, darunter Sauce Suprême (mit Hühnerbrühe), Sauce Normande (mit Fischfond), und viele andere. Sie kann auch als Grundlage für Suppen, wie Velouté-Suppen, dienen. Diese Sauce verleiht den Saucen eine samtige Textur und dient als Geschmacksverstärker.

Sauce Allemande

Die Sauce Allemande ist eine klassische französische Sauce, die zur Gruppe der sogenannten „Mother Sauces“ (Grundsauce) gehört. Sie wird oft in der gehobenen französischen Küche verwendet.

Die Zutaten für die Sauce Allemande sind Eine Mischung aus Butter und Mehl, die als Bindemittel und Verdickungsmittel dient, Hühnerbrühe, Eigelb, Sahne, Zitronensaft sowie Gewürze wie Salz, Pfeffer und Kräuter wie Petersilie oder Estragon.

Die Sauce Allemande wird traditionell zu verschiedenen Fleisch- und Geflügelgerichten serviert und kann auch als Basis für andere Saucen wie Sauce Normande oder Sauce Nantua verwendet werden.

Kapernsauce

Die Kapernsauce ist eine herzhafte Sauce, die durch die Zugabe von Kapern, kleinen eingelegten Blütenknospen des Kapernstrauchs, charakterisiert ist. Typischerweise wird die Sauce mit Zutaten wie Olivenöl, Knoblauch, Zwiebeln, Essig oder Zitronensaft, und manchmal auch mit Kräutern auf Basis eine Mehlschwitze (Roux) zubereitet. Die Kapernsauce wird oft zu Fischgerichten, Kalbfleisch oder Geflügel serviert und verleiht den Gerichten eine salzige, würzige Note. Durch die Verwendung von Kapern bringt die Sauce eine einzigartige Geschmacksdimension mit sich und eignet sich gut für Liebhaber von salzigen und sauren Aromen.

Trüffelsauce

Die Trüffelsauce auf Basis einer Mehlschwitze ist eine Zubereitung, bei der eine Mehlschwitze als Grundlage für die Sauce dient. In diesem Fall wird eine Mehlschwitze aus Butter und Mehl hergestellt und dann durch Zugabe von Trüffelöl, Trüffelbutter oder Trüffelpaste aromatisiert. Diese Sauce wird oft mit Brühe oder Sahne verfeinert und kann auch Knoblauch, Zwiebeln oder Kräuter enthalten. Die Verwendung der Mehlschwitze verleiht der Trüffelsauce eine samtige Konsistenz und ermöglicht es, sie als Basis für verschiedene Gerichte wie Pasta, Risotto oder Fleischsaucen zu verwenden.

Sauce Normande

Die Sauce Normande ist eine klassische französische Sauce, die aus der Normandie-Region stammt. Hauptbestandteile sind oft Schalotten, Champignons, Weißwein und Sahne. Sie wird häufig zu Fischgerichten, insbesondere zu pochiertem oder gebratenem Fisch, serviert. Sie leitet sich von der Sauce Velouté ab,

Sauce suprême

Die Sauce Suprême ist eine klassische französische Sauce, die zu den sogenannten „Mother Sauces“ (Grundsauce) gehört und in der gehobenen Küche weit verbreitet ist. Diese cremige und reichhaltige Sauce zeichnet sich durch ihren milden Geschmack und ihre zarte Konsistenz aus. Die Zutaten für die Sauce Suprême sind Geflügelfond, Sahne, Butter, Mehl, Eigelb, Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer.

Die Sauce Suprême wird traditionell zu Geflügelgerichten, insbesondere zu Hühnchen oder Pute, serviert. Sie verleiht den Gerichten einen milden und cremigen Geschmack. Diese Sauce ist eine beliebte Wahl in der gehobenen französischen Küche und wird oft mit feinen Zutaten und Techniken zubereitet.

Fischfond – Fond de poisson

Der Fischfond, auf Französisch „Fond de Poisson“, ist eine wichtige Grundlage in der französischen und allgemeinen Küche, die in vielen Fischgerichten und Meeresfrüchtesaucen verwendet wird. Ähnlich wie bei anderen Fondarten (wie Kalbsfond oder Gemüsefond) handelt es sich beim Fischfond um eine klare Brühe, die aus Fischknochen, Gemüse, Kräutern und Gewürzen hergestellt wird. Die Zutaten für den Fischfond sind Fischknochen, oft von nicht fettigen Fischarten wie Kabeljau oder Seezunge, Zwiebeln, Karotten und Sellerie, Kräuter wie Petersilie, Thymian, Lorbeerblätter und Estragon, weiße oder schwarze Pfefferkörner sowie Weißwein. Der Fischfond ist eine vielseitige Grundlage in der Küche und wird oft als Basis für Saucen, Suppen und Risotto verwendet. Er verleiht den Gerichten einen delikaten Fischgeschmack und eine angenehme Meeresfrüchtestimmung. Fischfond ist in der gehobenen Küche und in Meeresfrüchtegerichten weit verbreitet.

Kardinalsauce – Sauce Cardinal

Kardinalsauce (auch Sauce Cardinal) ist eine klassische französische Saucenvariante, die auf einer Basis aus Sauce Velouté und Hummerfleisch oder Krabbenfleisch hergestellt wird. Diese reichhaltige, cremige Sauce ist für ihre luxuriösen Zutaten und ihren delikaten Geschmack bekannt. Die Hauptbestandteile der Kardinalsauce sind Sauce Velouté (eine Mehlschwitze mit hellem Fond), Hummerfleisch oder Krabbenfleisch, Sahne, Butter, Weißwein oder Cognac und Gewürze wie Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer.

Die Zubereitung beginnt oft mit der Herstellung einer Sauce Velouté, bei der Butter geschmolzen und Mehl hinzugefügt wird, um eine Mehlschwitze herzustellen. Dann wird nach und nach helles Hummerfleisch oder Krabbenfleisch hinzugefügt. Weißwein oder Cognac werden hinzugefügt, um die Sauce zu aromatisieren. Sahne wird ebenfalls hinzugefügt, um die Sauce zu verdicken und ihr eine reiche, cremige Konsistenz zu verleihen. Gewürze wie Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer werden nach Geschmack hinzugefügt.

Die Kardinalsauce hat einen delikaten Geschmack mit einer milden Meeresfrüchtenote, die vom Hummer- oder Krabbenfleisch stammt. Sie ist reichhaltig und cremig, wobei die Sahne und der Wein oder Cognac zur Komplexität des Geschmacks beitragen.

Kardinalsauce wird traditionell als Beilage zu Fisch- oder Meeresfrüchtegerichten serviert, insbesondere zu pochiertem Fisch oder Hummer. Sie ist eine beliebte Wahl in der gehobenen französischen Küche und wird oft in feinen Restaurants serviert.

Es gibt verschiedene Varianten der Kardinalsauce, die je nach Region und kulinarischer Tradition variieren können. Einige Rezepte verwenden unterschiedliche Weine oder Alkohole, um den Geschmack zu variieren. Die Menge an Hummer- oder Krabbenfleisch kann ebenfalls variieren, um den Fokus auf die Meeresfrüchte zu legen.

Sauce au vin blanc

Die Sauce au Vin Blanc ist eine französische Weißweinsauce, die oft als Begleitung zu Geflügel, Fisch oder Meeresfrüchten serviert wird. Diese Sauce zeichnet sich durch ihren leichten und delikaten Geschmack aus und enthält Weißwein als charakteristische Zutat. Sie besteht aus trockenem Weißwein wie Sauvignon Blanc oder Chardonnay, fein gehackten Schalotten, Sahne, Butter, Fischfond oder Hühnerbrühe, Zitronensaft, Gewürze wie Salz und Pfeffer sowie Kräuter wie Estragon oder Petersilie

Sie verleiht den Gerichten einen leichten und delikaten Geschmack mit einer angenehmen Weißweinnote. Diese Sauce ist in der französischen und internationalen Küche beliebt und wird oft in gehobenen Restaurants serviert.

Sauce Bâtarde

Die Sauce Bâtarde ist eine klassische französische Sauce, die ihren Ursprung im 19. Jahrhundert hat. Der Name „Bâtarde“ bedeutet übersetzt „Bastard“ oder „uneheliches Kind“, was darauf hinweisen könnte, dass diese Sauce eine unkonventionelle Mischung von Zutaten verwendet. Die genaue Zusammensetzung der Sauce Bâtarde kann je nach Region und Kochtradition variieren, aber im Allgemeinen handelt es sich um eine warme, cremige Sauce, die oft zu Fleisch oder Fisch serviert wird.

Da es viele Varianten der Sauce Bâtarde gibt, können die Zutaten und die Zubereitung von Rezept zu Rezept unterschiedlich sein. Die Hauptbestandteile der Sauce Bâtarde können Butter, Schalotten, Weißwein oder Brühe, Sahne, Senf, Essig, Salz und Pfeffer sein. Einige Variationen können auch Eigelb oder Kräuter wie Estragon oder Dill enthalten.

Die Zubereitung beginnt oft damit, fein gehackte Schalotten in Butter anzubraten, bis sie weich und glasig sind. Dann wird Weißwein oder Brühe hinzugefügt und reduziert, um den Alkohol zu verdampfen und den Geschmack zu konzentrieren. Sahne wird hinzugefügt, um die Sauce zu verdicken und ihr eine cremige Konsistenz zu verleihen. Senf und Essig werden verwendet, um Würze und Säure hinzuzufügen. Die Sauce wird gekocht, bis sie eingedickt ist, und mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Die Sauce Bâtarde kann eine vielseitige Geschmackspalette haben, die von der Verwendung von Senf und Essig beeinflusst wird. Sie kann leicht würzig und säuerlich sein, je nachdem, wie viel Senf und Essig verwendet werden. Die Sahne verleiht der Sauce eine cremige Textur.

Die Sauce Bâtarde kann zu verschiedenen Gerichten serviert werden, einschließlich Fleisch wie Hühnchen oder Schweinefleisch, Fisch und Gemüse. Sie kann auch als Basis für andere Saucen dienen oder als Dip für Brot oder Pommes frites verwendet werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass die genaue Zusammensetzung der Sauce Bâtarde je nach Koch und Tradition variieren kann. Die Verwendung von Senf und Essig kann dazu führen, dass die Sauce in verschiedenen Regionen oder Küchen unterschiedlich schmeckt. In der modernen französischen Küche ist die Sauce Bâtarde nicht mehr so weit verbreitet wie einige andere klassische Saucen, aber sie kann immer noch in bestimmten traditionellen oder zeitgenössischen Rezepten vorkommen.

zurück zur Übersicht


Sauce Tomat

Tomate als Basis für Saucen

Tomatensauce zählen nicht nur in Italien zu den beliebtesten Saucen. Sie werden Für Pasta, Pizza, Suppen und Fleisch sowie Aufläufen verwendet. Die Sauce Tomat gehört auch zu den fünf Grundsaucen.

Arrabbiata-Sauce

Diese italienische Sauce ist scharf und wird oft mit scharfen Peperoncini oder Chilischoten gewürzt. Sie wird normalerweise mit Pasta serviert.

Arrabbiata Gewürzmischung

Barbecue-Sauce

Oder auch BBQ-Sauce. Eine würzige und oft rauchige Tomatensauce, die für das Marinieren und Glasieren von Grillfleisch verwendet wird. siehe auch BBQ-Saucen

Bolognese-Sauce

Auch als Ragù bekannt, handelt es sich um eine italienische Fleisch-Tomatensauce, die normalerweise Rind- oder Schweinehackfleisch, Zwiebeln, Karotten, Sellerie, Tomaten, Wein und Gewürze enthält. Sie ist eine beliebte Sauce für Spaghetti und Lasagne.

Ketchup

Eine süße und würzige Tomatensauce, die als Dip und zum Würzen von Burgern, Pommes frites und anderen Snacks verwendet wird.

Marinara-Sauce

Eine einfache und klassische italienische Tomatensauce, die aus Tomaten, Knoblauch, Zwiebeln, Olivenöl und Kräutern wie Basilikum und Oregano hergestellt wird. Sie wird oft für Pasta und Pizza verwendet.

Norma

Norma oder „Salsa alla Norma“ ist eine traditionelle sizilianische Pasta-Sauce, die nach der berühmten Oper „Norma“ von Vincenzo Bellini benannt ist. Diese Sauce ist ein charakteristisches Gericht der sizilianischen Küche und wird oft mit Pasta, insbesondere mit Spaghetti, serviert. Die Grundzutaten für die Norma-Sauce sind Auberginen, Tomaten, Knoblauch, Olivenöl, frisches Basilikum, Ricotta Salata (sizilianischer Hartkäse). Die Norma-Sauce ist bekannt für ihre einfachen, aber dennoch köstlichen Aromen. Sie verleiht der Pasta eine wunderbare Kombination aus Tomaten, Auberginen und würzigem Käse. Diese Sauce ist ein beliebtes sizilianisches Gericht und wird oft im Sommer zubereitet, wenn Auberginen und Tomaten in Sizilien in Hülle und Fülle vorhanden sind.

Norma - sizilianische Pasta Sauce
Norma – sizilianische Pasta Sauce

Sauce Creole

Die Sauce Créole ist eine würzige und aromatische Sauce aus der kreolischen Küche, die vor allem in den südlichen USA und in der karibischen Küche beliebt ist. Sie enthält oft Zutaten wie Tomaten, Paprika, Zwiebeln, Sellerie, Knoblauch und Gewürze wie Thymian und Oregano. Die Sauce wird häufig zu Reisgerichten, Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten serviert und verleiht den Speisen einen kräftigen und charakteristischen Geschmack. Aufgrund ihrer Vielseitigkeit wird die Créole-Sauce in verschiedenen kulinarischen Traditionen verwendet und kann in ihrer Zubereitung variieren.

Tomaten Chutney

Ein würziges, dickes Kompott aus Tomaten, das oft zu Fleisch, Käse oder Sandwiches serviert wird.

Tomatensauce

Tomatensauce ist eine Grundlage für viele italienische Gerichte wie Pasta, Pizza und Lasagne. Sie kann einfach oder mit Kräutern und Gewürzen gewürzt werden.

Tomatensauce, auch als Tomatensugo oder einfach Sauce bezeichnet, ist eine der grundlegenden und vielseitigen Saucen in der italienischen und internationalen Küche. Sie wird aus Tomaten zubereitet und kann in verschiedenen Formen und Variationen vorkommen.

Die Basiszutat der Tomatensauce ist natürlich die Tomate. Hinzu kommen Zwiebeln und Knoblauch, Olivenöl, Gewürze wie Salz, Pfeffer und Kräuter wie Basilikum, Oregano und Thymian. Zucker und Balsamico kann hinzugefügt werden, um den Geschmack der Tomate zu unterstreichen und die Säure der Tomaten auszugleichen.

Die Tomatensauce kann auch mit Fleisch, Gemüse oder Meeresfrüchten angereichert werden, um eine Vielzahl von Saucen wie Bolognese, Marinara oder Arrabbiata zu kreieren. Sie ist eine äußerst vielseitige und beliebte Sauce in der Welt der kulinarischen Zubereitung.

Tomatensauce
Tomatensauce

Tomatillo-Salsa

Eine mexikanische Sauce, die aus Tomatillos (grünen Tomaten), Chilischoten, Zwiebeln und Koriander hergestellt wird. Sie wird oft zu Tacos und anderen mexikanischen Gerichten serviert.

Tamarillo - Baumtomate
Tamarillo – Baumtomate

zurück zur Übersicht


Béchamelsauce

Béchamelsauce, auch als weiße Sauce bekannt, wird aus Butter, Mehl und Milch hergestellt, ist eine der fünf klassischen Mutter- oder Grundsaucen der französischen Küche. Sie bildet die Grundlage für viele cremige Saucen wie Alfredo, Sauce Soubise (mit Zwiebeln) und Mornay.

Die Béchamelsauce besteht aus wenigen Grundzutaten Butter, Mehl, Milch, Gewürze wie Salz, Pfeffer und Muskatnuss.

Die Zubereitung einer Béchamelsauce umfasst normalerweise die folgenden Schritten Butter in einem Topf schmelzen, bis sie schäumt. Das Mehl wird zur geschmolzenen Butter gegeben und zu einer glatten Paste, der sogenannten Roux, verarbeitet. Dies geschieht durch Rühren des Mehls in der geschmolzenen Butter bei mittlerer Hitze. Die Roux wird gekocht, bis sie eine helle goldene Farbe annimmt. Die Milch wird nach und nach zur Roux hinzugefügt, während sie ständig gerührt wird, um Klumpenbildung zu vermeiden. Die Sauce wird weiter gekocht und gerührt, bis sie eingedickt ist und die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Die Sauce wird mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss nach Geschmack gewürzt.

Sie wird auch oft als Füllung für Lasagne und Aufläufe verwendet oder als Basis für Suppen und Cremesuppen. Ihre cremige Textur und ihr neutraler Geschmack machen sie zu einer wichtigen Komponente in der französischen und internationalen Küche.

Moussaka – griechischer Auflauf

Sauce Alfredo

Diese italienische Sauce besteht aus Butter, Sahne und Parmesankäse und ist bekannt für ihre Cremigkeit. Sie wird häufig mit Pasta, insbesondere Fettuccine Alfredo, serviert.

Sauce Aurora

Die Sauce Aurora, auch bekannt als Salsa Aurora, ist eine klassische französische Sauce, die für ihre samtige Textur und ihren reichen Geschmack bekannt ist. Sie ist eine Ableitung der klassischen Sauce Béchamel. Sie unterscheidet sich von der einfachen Béchamelsauce durch die Zugabe von Tomatenpüree oder Tomatensoße, was ihr ihre charakteristische rosa Farbe verleiht.

Die Hauptbestandteile der Sauce Aurora sind Butter, Mehl, Milch und Tomatenpüree oder Tomatensoße. Gewürze wie Salz, Pfeffer und oft auch Muskatnuss können hinzugefügt werden, um den Geschmack abzurunden.

Die Zubereitung beginnt damit, eine Mehlschwitze herzustellen, indem man Butter in einem Topf schmilzt und dann Mehl hinzufügt. Dies wird zu einer Paste verrührt, bevor nach und nach Milch hinzugegossen wird, während man ständig rührt, um Klumpenbildung zu verhindern. Nachdem die Mischung eingedickt ist und die gewünschte Konsistenz erreicht hat, wird das Tomatenpüree oder die Tomatensoße hinzugefügt und gut vermischt. Die Sauce wird dann weiter gekocht, bis sie eine schöne rosa Farbe annimmt und die Tomaten vollständig eingearbeitet sind.

Die Sauce Aurora hat einen reichen, cremigen Geschmack mit einer leichten Tomatennote. Sie ist mild gewürzt und passt gut zu vielen Gerichten, darunter Gemüse, Fisch, Hühnchen und Pasta.

Verwendung: Die Sauce Aurora wird oft als Beilage zu verschiedenen Gerichten serviert. Sie eignet sich besonders gut für Pasta, insbesondere für Nudelgerichte wie Penne alla Vodka oder Lasagne. Sie kann auch zu gedünstetem Gemüse oder gegrilltem Fisch gereicht werden.

Es gibt verschiedene Variationen der Sauce Aurora, je nach den persönlichen Vorlieben und regionalen Unterschieden. Einige Versionen können Sahne oder Wein hinzufügen, um die Sauce noch cremiger oder geschmackvoller zu machen.

Sauce Soubise – Soubisessauce

Sauce Soubise ist eine klassische französische Sauce, die auf einer Basis aus Zwiebeln und Bechamelsauce (einer Mehlschwitze mit Milch) hergestellt wird. Diese cremige Sauce hat einen milden und leicht süßlichen Geschmack und wird oft als Beilage zu verschiedenen Gerichten, insbesondere zu Fleisch und Gemüse, serviert.

Die Hauptbestandteile der Sauce Soubise sind Zwiebeln, Butter, Mehl, Milch und Gewürze wie Salz und Pfeffer. Einige Variationen können auch Sahne, Eigelb oder Käse wie Gruyère oder Parmesan enthalten.

Die Zubereitung beginnt damit, Zwiebeln sehr fein zu hacken und in Butter anzubraten, bis sie weich und glasig sind, ohne dabei Farbe anzunehmen. Dann wird Mehl hinzugefügt, um eine Mehlschwitze herzustellen. Nachdem die Mehlschwitze leicht angeröstet ist, wird Milch nach und nach hinzugefügt, während man ständig rührt, um eine glatte Konsistenz zu erhalten. Die Mischung wird gekocht, bis sie dick und cremig ist. Gewürze wie Salz und Pfeffer werden nach Geschmack hinzugefügt.

Die Sauce Soubise hat einen milden, süßlichen Zwiebelgeschmack, der von der langen Garzeit und dem Braten der Zwiebeln stammt. Sie ist cremig und leicht süßlich, was sie zu einer großartigen Ergänzung zu vielen Gerichten macht.

Sauce Soubise wird oft als Beilage zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch serviert, insbesondere zu Lamm oder Kalbfleisch. Sie passt aber auch gut zu Gemüsegerichten wie Spargel, Blumenkohl oder Spinat. In einigen klassischen Rezepten wird sie als Basis für andere Saucen verwendet.

Es gibt verschiedene Varianten der Sauce Soubise, die je nach Region und kulinarischer Tradition variieren können. Einige Versionen fügen Sahne oder Eigelb hinzu, um die Sauce noch reicher und cremiger zu machen. Andere Variationen können Käse oder Gewürze wie Muskatnuss enthalten.

Sauce Mornay – Mornaysauce

Sauce Mornay ist eine klassische französische Saucenvariante, die auf der Bechamelsauce basiert und durch die Zugabe von Käse und Gewürzen zu einer reichhaltigen und cremigen Käsesauce wird. Diese Sauce ist vielseitig einsetzbar und wird oft als Begleitung zu verschiedenen Gerichten, insbesondere zu Fisch und Gemüse, serviert.

Die Hauptzutaten der Sauce Mornay sind Bechamelsauce (Mehlschwitze mit Milch), Butter, geriebener Hartkäse (typischerweise Parmesan oder Gruyère), Eigelb und Gewürze wie Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Zubereitung: Die Zubereitung beginnt mit der Herstellung einer klassischen Bechamelsauce, bei der Butter in einem Topf geschmolzen und Mehl hinzugefügt wird, um eine Mehlschwitze zu bilden. Nachdem die Mehlschwitze leicht angeröstet ist, wird nach und nach Milch hinzugefügt, während man ständig rührt, um eine glatte Konsistenz zu erreichen. Dann wird der geriebene Käse, Eigelb und die Gewürze (Salz, Pfeffer, Muskatnuss) hinzugefügt. Die Sauce wird gekocht, bis der Käse vollständig geschmolzen ist und die Sauce dick und cremig wird.

Die Sauce Mornay hat einen reichen, cremigen Geschmack mit einem intensiven Käsearoma. Sie ist leicht gewürzt und hat eine glatte, seidige Textur, die sie zu einer hervorragenden Ergänzung zu vielen Gerichten macht.

Sie wird oft als Beilage zu Fischgerichten, insbesondere zu pochiertem oder gebratenem Fisch, serviert. Sie passt aber auch gut zu gedünstetem Gemüse wie Blumenkohl, Spargel oder Broccoli. Sie kann auch in überbackenen Gerichten wie Gratin verwendet werden.

Es gibt verschiedene Variationen der Sauce Mornay, die je nach persönlichen Vorlieben variieren können. Einige Rezepte verwenden verschiedene Käsesorten oder fügen Sahne hinzu, um die Sauce noch cremiger zu machen. Sie kann auch mit Senf oder Weißwein verfeinert werden, um den Geschmack zu variieren.

Sauce Nantua

Sauce Nantua ist eine klassische französische Fischsauce, die für ihren reichen Geschmack und ihre zarte Konsistenz bekannt ist. Diese Sauce wird traditionell als Begleitung zu Fischgerichten, insbesondere zu Flusskrebsen oder Langusten, serviert. Hier sind einige grundlegende Informationen zur Sauce Nantua:

Die Hauptbestandteile der Sauce Nantua sind Flusskrebsbutter (Beurre Nantais), Flusskrebsfleisch oder Langustenfleisch, Fischfond oder Fischbrühe, Weißwein, Sahne, Eigelb und Gewürze wie Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer.

Die Zubereitung beginnt oft mit dem Kochen von Flusskrebsen oder Langusten, um das Fleisch zu gewinnen. Dieses Fleisch wird dann zerkleinert und mit Flusskrebsbutter (Butter, in der Flusskrebsfleisch eingearbeitet ist) vermischt. In einem separaten Topf wird Weißwein reduziert, dann wird Fischfond oder Fischbrühe hinzugefügt, gefolgt von Sahne. Die Flusskrebsbutter wird schließlich zur Mischung gegeben, um die Sauce zu verdicken und ihr den reichen Geschmack zu verleihen. Gewürze und Eigelb können ebenfalls hinzugefügt werden, um die Textur und den Geschmack zu vervollkommnen.

Sauce Nantua hat einen reichen und intensiven Geschmack, der von der Verwendung von Flusskrebsbutter und Flusskrebsfleisch oder Langustenfleisch stammt. Die Sahne verleiht ihr eine cremige Konsistenz, während der Weißwein und die Gewürze für eine ausgewogene Geschmackspalette sorgen.

Diese Sauce wird traditionell zu Fischgerichten serviert, insbesondere zu gegrilltem oder pochiertem Fisch wie Seezunge oder Wolfsbarsch. Sie kann auch zu Meeresfrüchten wie Langusten, Garnelen oder Hummer gereicht werden. Außerdem ist sie eine hervorragende Wahl für Pasta und Risotto mit Meeresfrüchten.

Es gibt verschiedene Varianten der Sauce Nantua, die je nach Region und kulinarischer Tradition variieren können. Einige Rezepte verwenden andere Meeresfrüchte wie Krabben oder Garnelen, wenn Flusskrebse oder Langusten nicht verfügbar sind. Die Gewürze und die Menge an Sahne können ebenfalls variieren, um den Geschmack anzupassen.

Sauce Soubise (mit Zwiebeln)

Die Sauce Soubise ist eine klassische französische Sauce, die auf einer Basis aus geschmorten Zwiebeln und Bechamelsauce hergestellt wird. Diese cremige Sauce hat einen milden und leicht süßlichen Geschmack und wird oft als Beilage zu verschiedenen Gerichten serviert. Die Hauptbestandteile der Sauce Soubise sind Zwiebeln, Butter, Mehl, Milch und Gewürze wie Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Einige Variationen können auch Sahne oder Eigelb enthalten, um die Sauce noch cremiger zu machen.

Die Zubereitung beginnt damit, Zwiebeln sehr fein zu hacken und in Butter anzubraten, bis sie weich und glasig sind, ohne dabei Farbe anzunehmen. Dann wird Mehl hinzugefügt, um eine Mehlschwitze herzustellen. Nachdem die Mehlschwitze leicht angeröstet ist, wird nach und nach Milch hinzugefügt, während man ständig rührt, um eine glatte Konsistenz zu erhalten. Die Mischung wird gekocht, bis sie dick und cremig ist. Gewürze wie Salz, Pfeffer und Muskatnuss werden nach Geschmack hinzugefügt.

Die Sauce Soubise hat einen milden, süßlichen Zwiebelgeschmack, der von der langen Garzeit und dem Braten der Zwiebeln stammt. Sie ist cremig und leicht gewürzt, was sie zu einer großartigen Ergänzung zu vielen Gerichten macht.

Sauce Soubise wird oft als Beilage zu verschiedenen Gerichten serviert. Sie eignet sich besonders gut für gegrilltes oder gebratenes Fleisch wie Lamm oder Kalbfleisch. Sie passt aber auch gut zu gedünstetem Gemüse wie Blumenkohl, Spargel oder Spinat. In einigen klassischen Rezepten wird sie als Basis für andere Saucen verwendet.

zurück zur Übersicht


(Sauce)Hollandaise

Emulsionen

Emulsionen sind in der Kochkunst ein wichtiger Bestandteil, da sie die Grundlage für viele Saucen und Dressings bilden. Das Verständnis, wie man Emulsionen herstellt und stabilisiert, ist entscheidend, um köstliche und ansprechende Gerichte zuzubereiten.

In Bezug auf Saucen und Küche bezieht sich der Begriff „Emulsion“ auf eine Mischung aus zwei oder mehr normalerweise nicht miteinander mischbaren Flüssigkeiten, wobei eine Flüssigkeit in Form von winzigen Tröpfchen in der anderen Flüssigkeit verteilt ist. Bei Saucen handelt es sich oft um eine Emulsion von Öl und Wasser oder einer wasserhaltigen Flüssigkeit. Hier sind einige wichtige Informationen zur Emulsion in Saucen:

In Saucen dienen Emulgatoren dazu, die Mischung von Öl und Wasser zu stabilisieren und eine Trennung der beiden Flüssigkeiten zu verhindern. In vielen Saucen sind Eigelb und Senf natürliche Emulgatoren. Diese Zutaten enthalten Moleküle, die sowohl mit Wasser als auch mit Öl interagieren können und sie miteinander verbinden.

Die Stabilität einer Emulsion in einer Sauce kann schwierig sein, da sie leicht brechen kann, wenn sie nicht ordnungsgemäß hergestellt oder behandelt wird. Eine zu schnelle Zugabe von Öl oder eine zu hohe Hitze kann dazu führen, dass die Emulsion zerfällt. Um eine Emulsion in einer Sauce zu stabilisieren, ist es wichtig, die Zutaten langsam zu mischen und sicherzustellen, dass sie bei der Zubereitung die richtige Temperatur haben. Ein allmählicher und gleichmäßiger Fluss von Öl oder anderen fetthaltigen Zutaten in die wässrige Phase unter ständigem Rühren oder Schlagen ist oft erforderlich.

Emulsionen sind in der Küche weit verbreitet und werden in vielen Saucen und Dressings verwendet, um eine reiche Textur und einen ausgewogenen Geschmack zu erzeugen. Neben Mayonnaise sind Béarnaise-Sauce, Hollandaise-Sauce und Caesar-Dressing weitere Beispiele für Saucen, die auf Emulsionen basieren.

Sauce Hollandaise

Sauce Hollandaise ist eine klassische französische Sauce, die in vielen Teilen der Welt beliebt ist, insbesondere als Begleitung zu verschiedenen Gerichten wie Spargel, Fisch, Gemüse und Eiern. Hier sind einige wichtige Informationen zur Hollandaise-Sauce:

Die traditionelle Hollandaise-Sauce besteht aus einer Emulsion von Eigelb, Butter und Zitronensaft oder Essig. Die Butter verleiht der Sauce ihre reiche und cremige Konsistenz, während das Eigelb als Emulgator dient, um die Butter und die anderen Zutaten miteinander zu verbinden. Die Zubereitung von Hollandaise erfordert einige Geschicklichkeit, da die Sauce leicht gerinnen kann. Sie wird normalerweise auf niedriger Hitze oder über einem Wasserbad zubereitet, wobei die Butter langsam in das geschlagene Eigelb eingearbeitet wird, während gleichzeitig ständig gerührt wird. Der Zitronensaft oder Essig wird hinzugefügt, um Geschmack und Säure beizutragen.

Hollandaise-Sauce wird oft als Topping für pochierte Eier (Eier Benedict), Spargel, Fisch, Gemüse und Kartoffeln serviert. Sie verleiht diesen Gerichten eine reichhaltige, buttrige und leicht säuerliche Note.

Es gibt verschiedene Varianten von Hollandaise-Sauce, darunter Béarnaise-Sauce, die mit Estragon und Schalotten gewürzt ist, sowie Mousseline-Sauce, die mit Sahne verfeinert wird. Diese Varianten haben ähnliche Grundzutaten, aber mit zusätzlichen Aromen und Texturen.

Obwohl der Name „Hollandaise“ darauf hinweisen könnte, dass die Sauce aus den Niederlanden stammt, hat sie tatsächlich französische Wurzeln. Der Name „Hollandaise“ leitet sich wahrscheinlich von der Verwendung der zu dieser Zeit als „holländische Butter“ bekannten Butter ab.

Hollandaise-Sauce ist bekannt für ihre reiche Textur und ihren einzigartigen Geschmack. Sie erfordert etwas Übung in der Zubereitung, aber wenn sie richtig gemacht wird, kann sie eine köstliche Ergänzung zu einer Vielzahl von Gerichten sein.


Cedardsauce – Sauce Cédard

Eine Abwandlung der Sauce Hollandaise, die mit Champignons verfeinert wird. Champignons werden in einer Pfanne kurz angebraten und mit Hühnerfond und Zitronensaft abgelöscht. Dieser Fond wird reduziert und mit Sauce Hollandaise vermischt. In einigen Rezepten werden die Pilze nach dem Reduzieren entfernt, in anderen lässt man sie drin.

Sie passt gut zu zu Geflügel oder Gemüse.


Estragon-Hollandaise

Estragon-Hollandaise ist eine klassische Sauce, die aus Butter, Eigelb, Zitronensaft, Salz und Pfeffer hergestellt wird. Estragon wird hinzugefügt, um der Sauce ein frisches, kräuteriges Aroma zu verleihen.

Variationen

Es gibt verschiedene Variationen der Estragon-Hollandaise. Zum Beispiel kann man die Sauce mit Weißwein oder Essig verfeinern, oder man fügt etwas Sahne hinzu, um sie cremiger zu machen.

 

Estragon-Hollandaise
Estragon-Hollandaise

Tipps

  • Die Sauce sollte warm serviert werden, aber nicht zu heiß, da sie sonst gerinnen kann.
  • Wenn die Sauce zu dickflüssig wird, kann man sie mit etwas Wasser oder Weißwein verdünnen.
  • Estragon-Hollandaise sollte am besten frisch zubereitet werden, da sie sich nicht gut aufbewahren lässt.

Herkunft

Die Sauce Hollandaise stammt aus Frankreich. Die Zugabe von Estragon ist eine deutsche Erfindung.

Verwendung

Estragon-Hollandaise wird traditionell zu Spargel serviert, aber sie passt auch gut zu anderen Gerichten wie Fisch, Geflügel und Gemüse.

Entrecôte mit grünem Spargel und Estragon Hollandaise


Frühlingszwiebel Bacon Hollandaise

Zuerst Bacon und Frühlingszwiebeln anbraten und anschließend in die Hollandaise einrühren. Eigner sich sehr gut für gebratenes Fleisch.

Himbeer-Hollandaise

Die Himbeer-Hollandaise ist eine köstliche Variante der klassischen Hollandaise-Sauce, bei der frische oder gefrorene Himbeeren hinzugefügt werden, um der Sauce eine fruchtige und leicht säuerliche Note zu verleihen. Frische oder gefrorene Himbeeren werden verwendet, um die Sauce zu aromatisieren und ihr die charakteristische Himbeerfarbe und den Geschmack zu verleihen. Die Himbeer-Hollandaise verleiht den Gerichten eine erfrischende und fruchtige Note, die sowohl süß als auch herzhaft sein kann, je nachdem, wie sie verwendet wird.

Weißwein mit dem Himbeer-Balsam-Essig und Eigelben verrühren und über dem Wasserbad schaumig schlagen. Langsam flüssige Butter unterrühren. Mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken und zur Hollandaise geben.

Kaviar-Hollandaise

Ja, es gibt tatsächlich eine Variante der Hollandaise-Sauce, die mit Kaviar verfeinert wird, und sie wird oft als „Kaviar-Hollandaise“ oder „Hollandaise mit Kaviar“ bezeichnet. Diese Sauce kombiniert die reiche, cremige Konsistenz der klassischen Hollandaise-Sauce mit dem einzigartigen Geschmack und der Textur von Kaviar. Zutaten sind Hollandaise-Sauce, Kaviar sowie weißer Pfeffer oder frische Kräuter.

Die fertige Kaviar-Hollandaise kann warm über Gerichte wie Fisch, Spargel, pochierte Eier oder Gemüse gegossen werden. Sie verleiht den Gerichten eine luxuriöse Note und ist eine beliebte Wahl für besondere Anlässe oder Gourmet-Mahlzeiten.

Kaviar-Hollandaise ist eine elegante und geschmackvolle Sauce, die den Geschmack von Kaviar und die reiche Textur der Hollandaise-Sauce kombiniert. Sie wird oft in feinen Restaurants und bei festlichen Anlässen serviert.

Orangen-Hollandaise

siehe auch Sauce Maltaise.

Die Orangen-Hollandaise ist eine köstliche Variation der klassischen Hollandaise-Sauce, bei der Orangensaft und Orangenschale hinzugefügt werden, um der Sauce eine fruchtige und zitrusartige Note zu verleihen. Diese Sauce eignet sich hervorragend als Beilage oder Garnierung für verschiedene Gerichte, insbesondere für Fisch und Meeresfrüchte. Die Grundlage der Orangen-Hollandaise ist die klassische Hollandaise-Sauce, die aus Eigelb, Butter und Zitronensaft hergestellt wird. Hinzu kommen Orangensaft und die geriebene Schale von Orangen, auch Orangenzesten genannt.

Die fertige Orangen-Hollandaise kann warm über Gerichte wie pochierten Fisch, gedünsteten Spargel oder Gemüse gegossen werden. Sie verleiht den Gerichten eine erfrischende und fruchtige Note und eignet sich besonders gut für besondere Anlässe.

Die Orangen-Hollandaise ist eine elegante und geschmackvolle Sauce, die den Geschmack von Orangen mit der reichen Textur der Hollandaise-Sauce kombiniert. Sie ist eine beliebte Wahl für Fischgerichte und kann ein erfrischendes Element zu Ihrer Mahlzeit hinzufügen.

Sauce Béarnaise

Die Sauce Béarnaise, oft auch als Sauce Bérnaise geschrieben, ist eine klassische französische Sauce, die als Begleitung zu verschiedenen Gerichten wie Steak, Geflügel, Fisch und Gemüse verwendet wird. Sie ist bekannt für ihren reichen, cremigen Geschmack und ihre Buttersauce-Textur mit einem Hauch von Estragon.

Die Zutaten sind Sauce Hollandaise, Weißweinessig oder Estragonessig, Estragon (frisch oder getrocknet), Schalotten sowie Salz und Pfeffer

Die Sauce Béarnaise wird normalerweise warm serviert und ist eine beliebte Wahl als Beilage zu gegrilltem Fleisch, insbesondere Steak. Sie verleiht den Gerichten eine reiche, buttrige Textur und einen unverwechselbaren Geschmack, der durch den Estragon hervorgehoben wird.

Sauce Choron

Die Sauce Choron ist eine französische Sauce, die auf der Basis der Sauce Béarnaise hergestellt wird. Sie unterscheidet sich von der klassischen Béarnaise-Sauce durch die Zugabe von Tomatenmark oder pürierten Tomaten, was ihr eine leicht rosafarbene Farbe und einen einzigartigen Geschmack verleiht. Diese Sauce wird oft als Beilage oder Garnierung für verschiedene Gerichte wie gegrilltes Fleisch, Fisch oder Gemüse verwendet.

Die Sauce Choron wird normalerweise warm serviert und kann als Beilage oder Garnierung für verschiedene Gerichte verwendet werden. Sie passt gut zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Gemüse und pochierten Eiern. Ihr einzigartiger Geschmack, der die cremige Béarnaise mit dem Tomatengeschmack kombiniert, verleiht den Gerichten eine besondere Note.

Sauce Dijonaise

Die Sauce Dijonaise gibt es auch mit gleichem Namen in anderer Form als kalte Sauce. siehe Dijonaise-Mayonnaise

Die Sauce Dijonaise auf Hollandaise-Basis ist eine köstliche Variation der klassischen Hollandaise-Sauce, bei der Dijon-Senf hinzugefügt wird, um der Sauce einen würzigen und leicht scharfen Geschmack zu verleihen. Diese Sauce kombiniert die reiche, cremige Textur der Hollandaise-Sauce mit dem charakteristischen Geschmack von Dijon-Senf.

Die Hauptzutaten der Sauce Dijonaise auf Hollandaise-Basis sind ähnlich wie bei der klassischen Hollandaise-Sauce, aber mit der Ergänzung von Dijon-Senf. Zu den typischen Zutaten gehören neben der Hollandaise-Sauce und dem Dijon-Senf auch Gewürze wie weißer Pfeffer, Salz und frische Kräuter wie Estragon oder Dill hinzugefügt werden, um den Geschmack zu verbessern.

Die Sauce Dijonaise auf Hollandaise-Basis wird normalerweise warm serviert und kann als Beilage oder Garnierung für verschiedene Gerichte verwendet werden. Sie passt gut zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Gemüse, pochierten Eiern und vielem mehr. Der würzige Geschmack des Dijon-Senfs verleiht den Gerichten eine zusätzliche Würze und Tiefe.

Die Kombination aus der cremigen Hollandaise-Basis und dem würzigen Dijon-Senf macht die Sauce Dijonaise zu einer geschmackvollen Wahl, die eine interessante Abwechslung zur klassischen Hollandaise-Sauce darstellt.

Sauce Divine

Sauce Foyot

Sauce Foyot

Sauce Maltaise

Die Sauce Maltaise ist eine köstliche Variation der Sauce Hollandaise, bei der Zitronensaft und Orangensaft hinzugefügt werden, um der Sauce eine fruchtige und zitrusartige Note zu verleihen. Diese Sauce ist eine beliebte Wahl als Beilage für verschiedene Gerichte, insbesondere für Fisch und Gemüse. Die Grundlage der Sauce Maltaise ist die klassische Hollandaise-Sauce, die aus Eigelb, Butter und Zitronensaft hergestellt wird. Hinzu kommen Zitronensaft, Orangensaft, geriebene Orangenschale (Orangenzesten) sowie Zucker oder Honig, um die Säure der Zitrusfrüchte auszugleichen.

Die Sauce Maltaise wird normalerweise warm über Gerichte wie pochierten Fisch, gedünsteten Spargel oder Gemüse gegossen. Sie verleiht den Gerichten eine erfrischende und fruchtige Note und ist eine beliebte Wahl für besondere Anlässe oder festliche Mahlzeiten.

Die Kombination aus Zitronensaft und Orangensaft verleiht der Sauce Maltaise ein einzigartiges und erfrischendes Aroma, das gut zu einer Vielzahl von Gerichten passt. Sie ist eine beliebte Wahl in der gehobenen Küche.

Siehe auch Orangen-Hollandaise.

Sauce Mousseline

Sauce Mousseline, auch als Mousseline-Sauce bekannt, ist eine klassische französische Sauce, die auf der Basis von Hollandaise-Sauce hergestellt wird. Diese Sauce zeichnet sich durch ihre leichte und luftige Textur aus und wird oft als Beilage oder Garnierung für pochierten Fischfilets, Spargel, Gemüse und anderen leichten Gerichten verwendet.

Die Hauptzutaten der Sauce Mousseline sind neben der Hollandaise-Sauce geschlagenes Eiweiß. Das Eiweiß wird zu steifem Schnee geschlagen und dann vorsichtig in die Hollandaise-Sauce eingearbeitet, um ihr eine luftige und leichte Konsistenz zu verleihen. Hinzu kommen je nach Rezept können Gewürze wie weißer Pfeffer, Salz und frische Kräuter wie Estragon oder Dill.

Die Sauce Mousseline wird normalerweise warm serviert.

Sauce Noisette

Die Sauce Noisette ist eine klassische französische Sauce, die ihren Namen von der Nussfarbe (französisch „noisette“) erhält. Sie wird durch das Schmelzen von Butter bei niedriger Hitze und leichtem Bräunen hergestellt, wodurch ein nussiges Aroma entsteht. Die Sauce wird oft zu Gemüse, Fisch oder hellem Fleisch gereicht und zeichnet sich durch ihren delikaten Geschmack aus. Der Name bezieht sich auf die goldbraune Farbe, die durch das Bräunen der Butter erreicht wird.

Sauce Riche

Sauce Rachel

Die Sauce Rachel basiert auf Sauce Hollandaise und wird mit Tomatenmark und Demi-Glace (Fleischglace) verfeinert. Manchmal wird sie auch Sauce Rachael geschrieben. Sie ist eine Variation der Sauce Béarnaise.

Schnittlauch-Hollandaise

In die Sauce Hollandaise wird gegen Ende der Zubereitung fein geschnittenen Schnittlauch unter die Sauce gerührt.

Süßer-Senf-Estragon-Hollandaise

Süßen Senf, mittelscharfen Senf und Hollandaise verrühren, erwärmen und fein gehacktes Estragon unterheben.

zurück zur Übersicht


Weitere internationale Saucen

Salsa, Pesto Sour Cream usw. sind alles Saucen, die zum Teil sehr bekannt sind aber nicht unbedingt in den obigen Saucen-Schlüssel passen. Fertig Würzsaucen habe ich separat beschrieben.

Englische Meerrettichsauce

Die englische Meerrettichsauce, auch als Horseradish Sauce bekannt, ist eine klassische britische Würzsauce, die aus geriebenem Meerrettich, Sauerrahm oder saurer Sahne, Senf, Essig und Gewürzen hergestellt wird. Diese Sauce zeichnet sich durch ihren scharfen und würzigen Geschmack aus und wird oft als Beilage zu Fleischgerichten, insbesondere zu Roastbeef, serviert. Die Hauptzutaten der englischen Meerrettichsauce sind geriebener Meerrettich, saure Sahne oder Sauerrahm, Senf, Weißweinessig, Zucker, Salz und Pfeffer. Einige Rezepte können auch frischen Zitronensaft oder Crème fraîche enthalten.

Die Zubereitung der Sauce beginnt damit, den Meerrettich zu schälen und fein zu reiben. Dann wird er mit den anderen Zutaten in einer Schüssel gemischt. Die Mischung wird gründlich verrührt, bis alle Zutaten gut miteinander vermischt sind. Die Sauce sollte vor dem Servieren eine Weile im Kühlschrank ziehen, damit sich die Aromen entfalten können.

Die englische Meerrettichsauce hat einen scharfen, pikanten Geschmack, der vom Meerrettich herrührt. Sie ist cremig und leicht säuerlich aufgrund der sauren Sahne oder des Sauerrahms. Die Zugabe von Senf und Essig verleiht der Sauce eine angenehme Würze.

Diese Sauce wird traditionell als Beilage zu Roastbeef oder anderen gegrillten Fleischgerichten serviert. Sie kann auch zu anderen Braten, Sandwiches oder als Dip für Pommes frites verwendet werden. Aufgrund ihres scharfen Geschmacks kann sie auch dazu dienen, den Geschmack von milderen Speisen zu beleben.

Es gibt verschiedene Variationen der englischen Meerrettichsauce, und die Rezepte können je nach Region oder persönlichen Vorlieben variieren. Einige Varianten können schärfer sein, indem sie mehr Meerrettich verwenden, während andere cremiger sind, indem sie Crème fraîche oder Sahne hinzufügen. Die Balance zwischen Säure, Süße und Würze kann je nach Geschmack angepasst werden.

Die englische Meerrettichsauce ist eine beliebte Würzsauce in Großbritannien und wird auch international geschätzt. Ihr scharfer Geschmack und ihre Vielseitigkeit machen sie zu einer interessanten Ergänzung zu vielen Fleischgerichten und Snacks.

Pesto

Pesto ist eine italienische Sauce. Das klassische Pesto besteht aus frischem Basilikum, Pinienkernen, Knoblauch, Parmesan oder Pecorino-Käse und Olivenöl. Diese Zutaten werden zu einer cremigen Paste verarbeitet.

Das Pesto stammt ursprünglich aus der italienischen Region Ligurien und ist dort als „Pesto alla Genovese“ bekannt. Traditionell wird Pesto in einem Mörser und Stößel hergestellt, wobei die Zutaten sorgfältig zerstoßen werden.

Obwohl das klassische Basilikum-Pesto am bekanntesten ist, gibt es viele Variationen, darunter Rucola-Pesto, Sonnenblumenkern-Pesto, Tomaten-Pesto und mehr.

Es wird oft als Sauce für Pasta verwendet, kann aber auch als Brotaufstrich, Dip, Marinade oder Topping für verschiedene Gerichte dienen. Es verleiht Speisen einen intensiven Geschmack.

Pesto kann im Kühlschrank aufbewahrt werden, normalerweise in einem verschlossenen Behälter mit einer dünnen Schicht Olivenöl obenauf, um die Frische zu bewahren.

Pesto alla Siciliana ist eine Variante von Pesto aus Sizilien, die sind getrocknete Tomaten, Mandeln, Basilikum, Knoblauch, Olivenöl, Pecorino-Käse und Gewürze wie Chili oder rote Pfefferflocken enthält. Es hat einen etwas anderen Geschmack als das klassische Pesto alla Genovese.

Einige weitere Rezepten zu den Pestos habe ich hier verlinkt.

Basilikum-Pesto

Basilikum-Pesto

Dill-Pesto

Dill-Pesto

Feldsalat–Pesto

Feldsalat–Pesto

Mediterranes Kräuter-Pesto

Mediterranes Kräuter-Pesto

Pesto alla Siciliana

Rucola–Pesto

Rucola–Pesto

Thymian-Pesto

Thymian-Pesto

zurück zur Übersicht


Salsa

Salsa ist eine pikante, oft tomatenbasierte Sauce, die in der mexikanischen Küche verwendet wird. Sie wird zu Tortilla-Chips, Tacos, Burritos, Quesadillas und vielen anderen Gerichten serviert oder als Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Huhn und Gemüse. Sie ist ursprünglich eine mexikanische Soße, die seit Jahrhunderten in der mexikanischen Küche verwendet wird. Es gibt jedoch viele regionale Variationen von Salsa auf der ganzen Welt.

Die Zutaten für Salsa können je nach Region und Art variieren, aber die häufigsten Bestandteile sind Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Chili, Koriander, Limettensaft und Salz. Salsas können auch andere Zutaten wie Früchte, Avocado, Paprika, Mais und Bohnen enthalten.

Es gibt verschiedene Arten von Salsa, darunter Pico de gallo (eine frische, grob gehackte Tomatenmischung), Salsa Verde (grüne Salsa, oft mit Tomatillos zubereitet), Salsa Roja (rote Salsa), Habanero-Salsa (scharfe Salsa mit Habanero-Chilis), Mango-Salsa (mit Mangostücken), und viele weitere.

Scharfe Salsa: Viele Salsa-Variationen sind scharf aufgrund der enthaltenen Chilischoten. Die Schärfe kann von mild bis extrem scharf variieren, abhängig von der Art und Menge der verwendeten Chilis.

Sauce à l’Algérienne – Algier-Sauce

Die Algier-Sauce, auch bekannt als Sauce à l’Algérienne, ist eine klassische französische Sauce, die ihren Ursprung im 19. Jahrhundert hat. Sie ist nach der algerischen Küche benannt, jedoch gibt es keine direkte Verbindung zu algerischen Rezepten oder Zutaten. Stattdessen wurde der Name vermutlich gewählt, um Exotik und Raffinesse zu suggerieren.

Sausage gravy

Sausage gravy, in einigen Regionen der Vereinigten Staaten auch einfach „gravy“ genannt, ist ein beliebtes Gericht der amerikanischen Südstaaten. Sie besteht in der Regel aus einer cremigen Soße auf Weißwurstbasis, die über Biskuits serviert wird. Die Hauptzutaten für Wurstsauce sind gemahlene Frühstückswürste (in der Regel Schweinewürste), Mehl, Milch, Salz und Pfeffer. Einige Varianten enthalten zusätzliche Gewürze wie rote Paprikaflocken oder Salbei, um den Geschmack zu verstärken.

Für die Wurstsauce brät man zunächst die gemahlene Wurst in einer Pfanne an, bis sie durchgegart und schön braun ist. Dann streut man Mehl über die gekochte Wurst und rührt es um, damit eine Mehlschwitze entsteht, die zum Eindicken der Soße beiträgt. Danach wird unter ständigem Rühren nach und nach Milch zugegeben, bis eine glatte und cremige Konsistenz entsteht. Die Soße wird gekocht, bis sie eindickt, und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Sie hat einen reichhaltigen und herzhaften Geschmack, wobei die Wurst pikante und leicht würzige Noten liefert. Die cremige weiße Bratensoße gleicht die Aromen aus und verleiht dem Gericht ein gemütliches und genussvolles Element.

Die Wurstsauce wird am häufigsten über frisch gebackenen Buttermilchkeksen serviert. Die Kekse werden in der Regel in zwei Hälften geteilt, und die cremige Bratensoße wird großzügig darüber gegossen, so dass ein klassisches Südstaaten-Frühstücksgericht entsteht, das als „Biscuits and Gravy“ bekannt ist. Es ist auch ein beliebtes Gericht zum Brunch.

Variationen: Es gibt viele regionale und persönliche Variationen von Wurstsaucen. Manche Leute geben gehackte Zwiebeln oder Knoblauch zu der Wurst, während sie kocht, während andere verschiedene Wurstsorten verwenden, z. B. würzige oder mit Salbei gewürzte Sorten. Kekse mit Bratensoße können auch mit Eiern, Rösti oder gebratenem Hähnchen serviert werden, um eine herzhaftere Mahlzeit zu erhalten.

Sour Cream

Sour Cream, zu Deutsch „Sauerrahm“ oder „Saurer Rahm,“ ist eine cremige, säuerliche Milchproduktsoße, die oft als Beilage oder Zutat in verschiedenen Gerichten verwendet wird.

Die Sour Cream wird in der Regel aus Sahne hergestellt, die durch die Fermentation von Milchsäurebakterien verdickt und gesäuert wird. Sie Geschmack und Textur: Sour Cream hat einen leicht säuerlichen Geschmack, der von mild bis ziemlich sauer variieren kann, abhängig von der Fermentationsdauer. Die Textur ist dick und cremig, was sie ideal zum Dippen und als Zutat in Saucen, Suppen und anderen Gerichten macht.

Sour Cream wird häufig als Dip für Kartoffelchips, Nachos oder Gemüse serviert. Sie kann auch als Topping für Kartoffeln (insbesondere für Kartoffelpüree oder Ofenkartoffeln), Tacos, Burritos, Suppen, und Chili verwendet werden. In einigen Gerichten dient sie auch als Bestandteil von Saucen und Dressings. Sie wird oft mit anderen säuerlichen Milchprodukten verwechselt, wie z.B. Crème fraîche und Joghurt. Während sie ähnliche Konsistenzen haben, unterscheiden sie sich im Geschmack und in der Herstellung. Crème fraîche ist weniger sauer und reicher, während Joghurt eine dünnere Konsistenz hat und weniger fett ist.

Es gibt verschiedene Variationen von Sour Cream, einschließlich fettarmer und fettfreier Versionen für eine gesündere Option. Es gibt auch aromatisierte Sour Creams, die Kräuter, Gewürze oder andere Aromen enthalten.

zurück zur Übersicht


Eigene Saucen

Hier findest Du meine Rezeptvorschläge zu eigenen Saucen, die ich auf Basis der Grundlagen Rezepte entwickelt habe. Du kannst sie auch als Anregungen sehen, Deine eigene Saucen zu entwickeln.

Backhendl Sauce
Biber-Curry Sauce
Biber-Salcasi-Sahne Sauce
Cajun Sauce
Currysauce
Dill-Senfsauce
Döner Sauce Antalya – feuriger Genuss
Döner Sauce Urfa
Grie Sos
Gurkenrelish
Kirsch BBQ-Sauce Schwarzwaldstyle
Leichte Cocktailsauce
Meerrettich-Limetten Sauce
Parmesan-Hollandaise
Parmesansauce mit Estragon
Pikante Meerrettich-Tomatensauce
Pizzaiola
Pizzasauce
Röstzwiebelsauce
Rubbel die Katz Sauce
Salsa Gaucho especiales
Salsiccia-Tomaten Sauce
Scharfe Currysauce
Schwedische Möbelhaus Gedächtnissauce
Sweet Chili BBQ-Sauce
Teriyaki Sauce selber machen
Thai-Sauce für alle Zwecke
Yakitori Sauce selber machen

zurück zur Übersicht


BBQ-Saucen

BBQ-Saucen werden vor allem zum Marinieren von Fleisch oder als Dip zum Gegrillten gereicht. Hier findest Du meine BBQ-Saucen, die sich von den gekauften BBQ-Saucen vor allem darin unterscheiden, dass sie keine Konservierungsstoffe haben und mit deutlich weniger Zucker und Salz auskommen. Ich setze vor allem auf frische Produkte und frische Zubereitung.

Alabama White Sauce – Weiße BBQ-Sauce
BBQ-Sauce Texas Chicken
Chili-Fire-Chicken Sauce
Chimichurri Sauce
Fruchtige Currysauce
Mäces Gedächtnissauce
Rauchapfel BBQ – Sauce
Salsa gaucho especiales
Southern Style Sauce
Sweet Chili

Welche Sauce zu welcher Zutat?

Ähnlich wie auf der Seite „Welche Gewürze passen zu“ liste ich hier die verschiedenen Zutaten und ihrer Kombination mit Saucen auf.

Ente und Gans (Filet oder Braten)

Lebkuchensauce
Orangen-Pfeffer-Sauce
Portweinsauce
Rotweinsauce

Fisch

Dill-Pesto
Dill-Senfsauce

Gemischtes Hackfleisch

Döner Sauce Urfa
Mäces Gedächtnissauce
Schwedische Möbelhaus Gedächtnissauce (Köttbullar)

Hähnchen- und Putenfleisch (Filet, Keule, Flügel)

Cajun Sauce
Chilisauce
Chimichurri Sauce
Currysauce
Erdnusssauce
Frischkäsesauce
Fruchtige Currysauce
Käsesauce
Kräutersauce
Paprikasauce
Parmesansauce
Parmesansauce mit Estragon
Scharfe Currysauce
Senfsauce
Sweet Chili BBQ-Sauce
Teriyaki Sauce selber machen
Tomatensauce

Lamm- und Kalbfleisch (Filet, Kotelett oder Braten)

Chilisauce
Chutneys
Currysauce
Döner Sauce Urfa
Pfeffer-Rahm-Sauce
Rosinensauce
Rosmarinsauce
Rotweinsauce
Rubbel die Katz Sauce
Sahnesauce
Zwiebelsauce

Rindfleisch (Filet, Steak oder Braten)

Balsamicosauce
Café de Paris
Kirsch BBQ-Sauce Schwarzwaldstyle
Portweinsauce
Remoulade (zu Roastbeef)
Röstzwiebelsauce
Rotwein-Butter-Sauce
Rubbel die Katz Sauce
Salsa gaucho especiales
Sauce béarnaise
Sauce Hollandaise
Southern Style Sauce
Sweet Chili BBQ-Sauce

Rindfleisch (gekocht)

Kräutersauce
Meerrettichsauce (z.B. Tafelspitz mit Meerrettichsauce)
Senfsauce

Schweinefilet, -kotelett oder -braten

BBQ-Sauce
Biersauce
Bratensauce
Champignonrahmsauce
Currysauce
Gorgonzolasauce
Metaxasauce
Parmesansauce
Pilzsauce
Rubbel die Katz Sauce
Southern Style Sauce
Schaschliksauce
Sweet Chili BBQ-Sauce
Zwiebelsauce

Seafood

Weißweinsauce

Wildfilet oder -braten

Jus
Preiselbeersauce

Welche Saucenzutaten passen zu welchem Fleisch?

Saucenzutaten für dunkles Fleisch (Lamm, Rind und Wild)

Cognac
geröstete Knochen
getrocknete Pilze
getrocknete Tomaten
Johannisbeergelee
Kapern
Lorbeerblätter
Madeira
Marsala
Orange (Zesten und Saft)
Petersilie
Pfefferkörner
Portwein
Preiselbeeren
Rinderfond
Röstgemüse (Knoblauch, Möhren, Paprika, Pastinaken, Petersilienwurzel, Porree, Sellerie, Zwiebeln)
Rosmarin
Rotwein
Senf
Thymian
Wacholderbeeren

Saucenzutaten für helles Fleisch (Geflügel, Kalb und Schwein)

Champignons
Curry
Estragon
Gemüsebrühe
heller Fleischfond von Kalb oder Geflügel
Käse
Kokosmilch
Petersilie
Roséwein
Schnittlauch
Senf
Sherry
Zitrone (Zesten und Saft),
Zwiebeln
Weißwein

Welche Sauce zu welchem Gemüse

(in Arbeit)

Parmesansauce

Pommes Frites

Dollie Sauce
Mayonnaise
Sesam-Mayonnaise
Zitronen-Basilikum Mayonnaise
Zitronenthymian-Mayonnaise

Spargel

Grie Sos
Sauce Hollandaise

Pastasaucen

Pastasaucen findest Du im Beitrag unter dem Link.

 

Zum Schnellfinder

Fragen und Anregungen bitte an: wirtz@lecker-wirtz.de

Gutes Gelingen beim Saucenlöffel Schwingen!

#leckerwirtz #leckerwirds #meinkochplatz #saucen #soßen #sauce #soße

Lecker Wirtz schwarz weiß

 

 

 

Saucen – Geheimnisse der Küche entschlüsselt. Sie sind das Geheimnis jeden Kochs und jeder Köchin

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner