Bohnenkraut, zu Unrecht nur für Bohnen in Verwendung

Bohnenkraut ist bei uns als Winterbohnenkraut (Bergbohnenkraut) und Sommerbohnenkraut (Gartenbohnenkraut) bekannt. In älteren Rezeptbüchern findet man es auch unter dem Begriff Saturei. Man nutzt die gezupften und klein gehackten Blätter, die in Omelettes, Salaten oder Suppen verwendet werden. Seit dem 9. Jhd. wird das Sommerbohnenkraut in Deutschland in Klöstern und Abteien gezüchtet.

Verwandt ist das Bohnenkraut mit anderen mediterranen Kräutern, wie Salbei, Rosmarin oder Thymian. Insbesondere beim Thymian stelle ich geschmackliche Ähnlichkeiten fest. Die Gattung umfasst rund 40 Arten, wobei das Sommerbohnenkraut (Satureja hortensis) und das Winterbohnenkraut (Satureja montana) die bekanntesten sind.

Im Gegensatz zu vielen anderen Kräutern, die besser frisch zu verwenden sind, behält es auch in getrockneter Form lange sein Aroma.

Bei der Recherche zum Thema Bohnenkraut bin ich auch über ein Rezept zu Kräuterbutter und Kräuterquark mit Bohnenkraut gestoßen, das ich bald hier vorstellen werde.

Verwendung

Bohnen einfrieren
Grüne Bohnen einfrieren
Grüne Bohnen im Speckmantel

 

Fragen und Anregungen bitte an: wirtz@lecker-wirtz.de

Gutes Gelingen beim Kochlöffel Schwingen!

#leckerwirtz #leckerwirds #meinkochplatz #bohnenkraut

Lecker Wirtz schwarz weiß

 

 

 

Bohnenkraut gibt es als Winter- und Sommerbohnenkraut, zu Unrecht nur für Bohnen in Verwendung.